Sie sind hier:
  • Bremen übernimmt Vorsitz des „Kooperationsausschuss Automatische Datenverarbeitung“

Die Senatorin für Finanzen

Bremen übernimmt Vorsitz des „Kooperationsausschuss Automatische Datenverarbeitung“

20.01.2006

Bundesweite Koordinierung der Informationstechnologie in der Verwaltung

Die Freie Hansestadt Bremen leitet dieses Jahr den „Kooperationsausschuss Automatische Datenverarbeitung“ (KoopA ADV). Dieses Gremium koordiniert die Strategie der deutschen Verwaltungen in Bund, Ländern und Kommunen zum Einsatz von Informationstechnologie.

Mitglieder sind die verantwortlichen Führungskräfte für Informationstechnologie und E-Government in den zuständigen Ressorts und den kommunalen Spitzenverbänden. Der Vorsitz wird in diesem Jahr von Gisela Schwellach, IT-Direktorin beim Senator für Finanzen, für die Freie Hansestadt Bremen wahrgenommen. Sie hat die Aufgabe turnusmäßig zum 1. Januar 2006 vom Land Brandenburg übernommen und wird sie am 31.12.2006 an Hamburg weitergeben.

Der KoopA ist das einzige Verwaltungsgremium, in dem die drei Verwaltungsebenen (Bund, Länder und Kommunen) seit Jahren gemeinsam ebenen- und ressortübergreifend den Einsatz von Informationstechnologie in der Verwaltung planen und umsetzen.

Das Gremium wird sich in diesem Jahr zweimal in Bremen und einmal in Bremerhaven treffen. Zu den aktuellen Aufgaben gehören unterschiedliche IT-Projekte wie der Aufbau eines gemeinsamen Datennetzes (TESTA), der Aufbau eines elektronischen Telefonbuches (das Deutsche Verwaltungsdiensteverzeichnis) sowie die Standardisierung von Datenaustauschformaten.

Senator Dr. Ulrich Nußbaum erklärt dazu: „Wir freuen uns darauf, in diesem Jahr Gastgeber für eine wichtige Entscheidergruppe aus den Bereichen E-Government und IT-Infrastruktur der deutschen Verwaltung sein zu dürfen. Für uns ist der Vorsitz im KoopA auch ein Ansporn, unsere eigenen vielfältigen E-Government-Aktivitäten weiterzuentwickeln und die Verwaltung damit noch bürgerfreundlicher zu machen.“