Sie sind hier:

Die Senatorin für Finanzen

Pressemitteilung mit Foto Auszubildende „freigesprochen“ – Qualifizierung mit Bravour gemeistert

29.07.2005

Staatsrat Lühr überreichte Absolventen im Rathaus die Prüfungszeugnisse

Staatsrat Hans-Henning Lühr vom Senator für Finanzen hat heute Nachmittag (29.7.2005) im Rahmen eines Senatsempfangs in der Oberen Rathaushalle 33 Auszubildende „freigesprochen“, die ihre speziell auf die bremische Verwaltung ausgerichtete Ausbildung als Fachangestellte für Bürokommunikation, Justizfachangestellte oder Verwaltungsfachangestellte erfolgreich abgeschlossen haben und die jetzt fast alle eine Tätigkeit im bremischen öffentlichen Dienst aufnehmen werden. Auf dem Empfang händigte Staatsrat Lühr auch 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der bremischen Verwaltung Prüfungszeugnisse aus. Sie hatten zusätzlich zu ihrer eigentlichen Tätigkeit eine Fortbildung zur Verwaltungsfachwirtin bzw. zum Verwaltungsfachwirt gemacht und sich damit für die gehobene Verwaltungslaufbahn qualifiziert.


Staatsrat Hans-Henning Lühr hat heute im Rathaus 33 Auszubildende "freigesprochen" und 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes die Zertifikate als Verwaltungsfachwirte überreicht. [Foto: Kathrin Wiesner, Senatspressestelle]



In seiner Ansprache vor den Absolventen unterstrich Staatsrat Hans-Henning Lühr die Notwendigkeit, die erworbenen vielfältigen Kompetenzen durch ständige, „lebenslange“ Fort- und Weiterbildung zu erhalten und zu erweitern: „Gerade jetzt in Zeiten einer restriktiven Haushaltspolitik und der notwendigen Wandlung zu einer modernen Dienstleistungs-Verwaltung braucht Bremen hoch motivierte und leistungsstarke Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“. An die Verwaltungsfachwirte gerichtet führte Lühr weiter aus: „Sie haben ihr fachliches Können und Engagement eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Ich hoffe, dass Sie die in der Aus-, Fort- und Weiterbildung erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten wirkungsvoll einsetzen können. Dadurch leisten Sie einen maßgeblichen und notwendigen Beitrag zur Weiterentwicklung der modernen Verwaltung und zur Selbständigkeit Bremens als Stadtstaat. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg in Ihrem beruflichen Leben“.


Lühr: Das AFZ ist als Kompetenzzentrum für berufliche Bildung unerlässlich

Bei der Aushändigung der Prüfungszeugnisse nutzte Staatsrat Lühr die Gelegenheit, um auch die grundsätzliche Position zur Notwendigkeit beruflicher Fort- und Weiter-bildung zu bekräftigen. Sie sei ein unverzichtbares Handlungsinstrument für strategisches Personalmanagement im öffentlichen Dienst - und nicht etwa eine Besonderheit öffentlicher Verwaltungen, sondern auch in großen privaten Unternehmen selbstverständlich: "Eine effiziente, rechtstaatliche und bürgerfreundliche Verwaltung funktioniert nur mit qualifiziertem Personal und dies erfordert qualifizierte berufliche Aus- und Fortbildung."


Lühr unterstrich in diesem Zusammenhang die Bedeutung des Aus- und Fortbildungszentrums (AFZ) als Kompetenzzentrum für berufliche Bildung im öffentlichen Dienst Bremens. Unter diesem Dach seien Erstausbildung und Fortbildung, theoretische und praktische Ausbildung miteinander verklammert: „Berufsbildungspolitisch haben wir den richtigen Weg eingeschlagen. Das wird uns immer wieder auch von anderen Ländern und vergleichbaren Großstädten bestätigt. Qualität ist der Motor unserer Entwicklung. Selbstverständlich nutzen wir dabei auch alle Chancen der Kooperation“.



Foto: Kathrin Wiesner, Senatspressestelle