Sie sind hier:
  • Senatsempfang für Städtepartner Bremerhavens im Bremer Rathaus

Die Senatorin für Finanzen

Senatsempfang für Städtepartner Bremerhavens im Bremer Rathaus

24.07.2002

Städtepartner Bremerhavens besuchen Bremen
Bürgermeister Hartmut Perschau gibt ihnen einen Senatsempfang im Rathaus


Bürgermeister Hartmut Perschau begrüßt am Freitag (26. Juli 2002) eine Delegation aus den sechs Städtepartnerschaften Bremerhavens und aus Berlin im Bremer Rathaus. Anschließend führt er die Delegation aus 15 Vertretern unterschiedlichster Bereiche der Partnerstädte durch das Rathaus. Die Delegation feiert mit beim 175-jährigen Jubiläum in Bremerhaven vom 24. bis 28. Juli 2002.


"Die Städtepartnerschaften unseres Bundeslandes sind sehr lebendig. Die diesjährige Jubiläumsfestwoche in Bremerhaven wird mit allen Städtepartnern der Seestadt gebührend gemeinsam gefeiert. Ich wünsche den Vertretern aus den Partnerstädten viel Vergnügen und weitere Impulse für den gemeinsamen Austausch. Das Bundesland Bremen ist sehr stolz, so wertvolle Partnerschaften zu besitzen. Mit dem Tag in Bremen nutzen wir gerne die Chance, den Teilnehmenden einen weitergehenden Einblick in unseren Zwei-Städte-Staat zu ermöglichen und unsere historische Innenstadt zu zeigen", so Bürgermeister Hartmut Perschau.


Im Rahmen der maritimen Festwoche in Bremerhaven können rund 100 Schiffe, darunter 50 Windjammer, im Alten und Neuen Hafen besichtigt werden. Darüber hinaus werden die Besucher mit dem "Basar Maritim" unterhalten. Auch sportlich wird in Bremerhaven viel geboten: Die Castendyk-Regatta rund um Helgoland und der Renault Beach-Cup sind nur einige Beispiele aus dem umfangreichen Sportprogramm.


Auf dem Programm der Gäste aus den Partnerstädten stehen neben dem Besuch der Festmeile Besichtigungen in und um Bremerhaven, ein Tag in Bremen und ein Besuch des Künstlerdorfes Worpswede.


Bremerhaven unterhält Städtepartnerschaften zu Cherbourg-Octeville in Frankreich, Grimsby in Großbritannien, Pori in Finnland, Frederikshavn in Dänemark, Kaliningrad in Russland und Szczecin in Polen.