Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Viel Lob bei den Bremer Tagen in Riga: Bürgermeister Hartmut Perschau vertrat in der ersten Hälfte der Bremer Tage in Riga die Hansestadt

Die Senatorin für Finanzen

Viel Lob bei den Bremer Tagen in Riga: Bürgermeister Hartmut Perschau vertrat in der ersten Hälfte der Bremer Tage in Riga die Hansestadt

29.05.2001

Bürgermeister Hartmut Perschau vertrat die Freie Hansestadt Bremen bei den Bremer Tagen in Riga am Donnerstag, 24. Mai und Freitag, 25. Mai 2001 auf Veranstaltungen im kulturellen, sportlichen und schulischen Bereich.

Ausstellung „Bremer Kunst in Riga“ des Künstlerverbandes Bremen

Die Reihe der offiziellen Veranstaltungen wurde mit der Ausstellung „Bremer Kunst in Riga“ von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse und Bürgermeister Hartmut Perschau eröffnet. Bürgermeister Perschau hob in seiner Einführung die unterschiedlichen Kunstformen hervor. „Die Bremer Künstlerszene bildet ein weites Spektrum an moderner Kunst ab und nimmt damit eine bedeutende Stellung in Deutschland ein. Daher ist es für mich eine besondere Freude, dass die Bremer bei den 800-Jahr-Feierlichkeiten in Riga die Bundesrepublik Deutschland vertreten dürfen“ so Perschau. Anschließend gab der Leiter der städtischen Galerie Bremen, Professor Hans-Joachim Manske, als Jurymitglied eine Einführung in die ausgestellten Exponate aus Malerei, Fotografie, Skulpturen, Drucken und Zeichnungen. Die Künstlerin Edeltraut Rath, die für diese Ausstellung die Projektleitung hatte, stellte darüber hinaus in einer Einzelausstellung in der Galerie Ciris ihre Bilder aus. Von den 26 ausstellenden Künstlern des Künstlerverbandes Bremen waren fünf mit nach Riga gereist.

Arbeitsgemeinschaft Kunsthandwerk (AK)

Ähnlich war dies auch bei der Ausstellung der Arbeitsgemeinschaft Kunsthandwerk im Hotel de Rome, zu der einige der Künstlerinnen unter Leitung der Vorsitzenden der AKB, Monica Borgward, vor Ort den Ausstellungsbesuchern für Fragen zur Verfügung standen. Zu sehen waren unterschiedliche Handwerksdisziplinen, wie zum Beispiel Keramik, Glasmalerei, Goldschmiede-Gegenstände und textile Künste. Der Generaldirektor des Hotel de Rome Jahn betonte, dass im Hotel de Rome bereits mehr als 70 Kunstausstellungen eröffnet wurden und zudem dauerhaft über 700 Gemälde lettischer Künstler im Hotel zu sehen seien. Für die tatkräftige Unterstützung auch bei dieser Ausstellung dankte Bürgermeister Perschau dem Hoteldirektor.

Bildungspolitik: Schulgeschichtliche Sammlung und Rigaer Universität

Im Rigaer Schülerschloß eröffnete Bürgermeister Perschau die Ausstellung der Schulgeschichtlichen Sammlung Bremen „Kiek mi mol an – Skizzen aus der Bremer Schulgeschichte“. Die Ausstellungseröffnung wurde sowohl am Treppenaufgang durch das Jugendblasorchester Riga als auch im Ausstellungsraum durch den Schülerchor des Rigaer Schülerpalastes musikalisch begleitet.

Bürgermeister Perschau lobte den regen Kontakt zwischen den Schulen in Riga und Bremen. Auf einer alten Schulbank sitzend, schilderte er den Rigaer Schülerinnen und Schülern die Bestrafung der Schüler mit dem Rohrstock auch noch in der Nachkriegszeit nach 1945 in Deutschland. Anschließend schrieb sich Bürgermeister Perschau in das Gästebuch des Rigaer Schülerpalastes ein.

Der Direktor des Rigaer Schülerpalastes, Juris Bogdanovs, berichtete von einem Regierungsbeschluß, das alte Schulmuseum aus den Anfängen des Jahrhunderts im Rigaer Schülerpalast wieder aufzubauen. Zu diesem Beschluß habe die Ausstellung der Schulgeschichtlichen Sammlung Bremen beigetragen. So führte der Direktor des Rigaer Schülerpalastes in seiner Rede weiter aus: „Eines der schönsten Geschenke Bremens an Riga ist diese Ausstellung“ .


Die Ausstellung dokumentiert die Schul- und Bildungsgeschichte von der Kaiserzeit bis in die jüngere Vergangenheit auf verschiedene Weise auf Tafeln, mit Original-Schulmöbeln und vielen weiteren Zeitzeugnissen.


Daneben besuchte Staatsrätin Elisabeth Motschmann vom Senator für Inneres, Kultur und Sport die Universität Lettland und stellte die Zusammenarbeit mit der Universität Bremen vor.


Sportliche Höhepunkte der Bremer Tage in Riga

Mit der Bremer Delegation waren 57 Sportler aus Bremen und Bremerhaven angereist. In der Rigaer Altstadt bot der Landessportbund Bremen e.V. an Großspielgeräten, wie zum Beispiel einer Hüpfburg, die Möglichkeit zum ausgiebigen Toben. Außerdem verbreitete die Sportgemeinschaft Orslebshausen in traditioneller Kleidung mit deutschen Volkstänzen Stimmung. Im Wechsel mit Rigaer Gymnastinnen zeigten die Bremer Turn- und Sportgemeinde Neustadt und der Blumenthaler Turnverein auf der Bühne ihr Können.

Ein weiteres wichtiges Sportereignis war das Basketballspiel der Bremer Auswahl gegen das lettische Nationalteam des TTT Riga.

Weitere Veranstaltungen: Soldatenfriedhof und Tabak-Collegium

Bürgermeister Hartmut Perschau wird im regen Kontakt mit der Partnerstadt bleiben und bereits am 09. Juni vor Ort in Riga den neuen Soldatenfriedhof einweihen. Wenig später wird er am 14. Juni mit dem Bremer Tabak-Collegium Riga besuchen.


Informationen und Fotos zu den Bremer Tagen in Riga sind im Internetauftritt des Finanzsenators unter http://www.bremen.de/finanzsenator/Kap1/riga.htm eingestellt.