Sie sind hier:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Mehr Güter auf die Schiene – mehr Lärmschutz für die Menschen

Informationsveranstaltung Lärmschutz konkret: Bahnlärm in Bremen

29.10.2014

Am 1. Dezember 2014 um 17 Uhr findet in der Bremischen Bürgerschaft die Informationsveranstaltung ‚Lärmschutz konkret: Bahnlärm in Bremen' statt. Das Treffen richtet sich an alle von Bahnlärm betroffenen und an Lärmschutz interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Ausgerichtet wird die Veranstaltung vom Bremer Umweltressort, dem Arbeitsring Lärm der Deutschen Gesellschaft für Akustik (ALD), der Bundesvereinigung gegen Schienen-Lärm und dem Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD).

Für einen ökologisch und nachhaltig gestalteten Verkehr in Europa ist es Ziel der Politik, den Transport von Gütern und Personen verstärkt auf die Schiene zu verlegen. Diese Verlagerung des Verkehrs kann zu höheren Lärmbelastungen für die Bürgerinnen und Bürger führen, die entlang der Schienen leben. Da sie um ihre Gesundheit fürchten, sinkt ihre Akzeptanz gegenüber Neuerungen für mehr umweltfreundlichen Schienenverkehr. Die Veranstaltung informiert über Lärmschutzmaßnahmen, die die Bundesregierung und die Deutsche Bahn planen, um den Schienenverkehrslärm bis 2020 zu halbieren und geht der Frage nach, ob die geplanten Projekte zu einer Reduzierung des Schienenverkehrslärms in Bremen und Umgebung beitragen können. Weiter werden die Chancen und Risiken der Lärmschutzpolitik erörtert und über die Belange des Lärmschutzes im Rahmen eines ökologisch nachhaltigen europäischen Güterverkehrskonzepts diskutiert.

Auch in Bremen und Umgebung sind die Probleme des Schienenverkehrslärms hör- und sichtbar: Bürgerinnen und Bürger bemängeln eine ungerechte Verteilung der Lärmsanierungsmaßnahmen und wenden sich gegen Ausbaupläne, die im Zusammenhang mit den steigenden Frachtkapazitäten der Nordseehäfen stehen. Die kommunalen Lärmaktionspläne Bremen und Bremerhavens reagieren bereits auf die bestehende Lärmbelastung mit dem Ziel, langfristig eine durchgängige Entlastung herbeizuführen.

Um Anmeldung per E-Mail, Fax oder Briefpost wird gebeten bis zum 24. November 2014 beim:
Arbeitsring Lärm der Deutschen Gesellschaft für Akustik e.V.
ald@ald-laerm.de
Voltastraße 5
Gebäude 10-6
13355 Berlin
Fax: 030 / 340 60 38 10