Sie sind hier:

Senatskanzlei

Seminar über "Film und Propaganda" - Nazi-Propaganda auf Zelluloid und wie man damit umgeht

31.10.2014
Verbotene Filme - Seminar in Bremen, jpg, 159.0 KB
Verbotene Filme - Seminar in Bremen

Vom 3. bis zum 5. November 2014 findet wieder ein Seminar über "Film und Propaganda" im CITY 46 statt. Veranstalter sind seit vielen Jahren neben dem Kommunalkino die Landeszentrale für politische Bildung, die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung Wiesbaden und der Bremer Verein "Erinnern für die Zukunft e.V.".

Das Thema des Filmseminars lautet in diesem Jahr "UNTER VORBEHALT - Nazi-Propaganda auf Zelluloid und wie man damit umgeht." Neben den drei NS-Propagandafilmen "Jud Süß", "Friesennot (Dorf im roten Sturm)" und "Über alles in der Welt" wird zum Auftakt die Produktion "Verbotene Filme" von Felix Moeller gezeigt, eine Auseinandersetzung mit dem Problem von Vorbehaltsfilmen. Über den Sinn des Vorbehalts wird dann auch am Dienstag, 4. November 2014, nach dem Film "Jud Süß" diskutiert. Alle Veranstaltungen des Seminars werden eingeleitet durch den Medienpublizisten Herbert Heinzelmann aus Nürnberg, der auch nach den Filmen die Diskussion anleitet.

Zu allen Filmen können auch tagsüber Schulvorstellungen mit Einführung gebucht werden. Absprachen unter: (0421) 449 635 84. Weitere Informationen im Kino www.city46.de und bei der Landeszentrale für politische Bildung www.lzpb-bremen.de