Sie sind hier:

Senatskanzlei

Ein Weg für Annemarie Mevissen

Bürgermeister Böhrnsen weiht Bürgermeisterin-Mevissen-Weg in den Wallanlagen ein

12.11.2014

Bürgermeister Jens Böhrnsen hat heute (Mittwoch, 12. November 2014) gemeinsam mit Edmund Mevissen, Sohn von Annemarie Mevissen, Moritz Thape, Weggefährte von Mevissen, dem Leiter des Staatsarchivs, Konrad Elmshäuser, der Biografin Renate Meyer-Braun und Ortsamtsleiter Robert Bücking den neuen Bürgermeisterin-Mevissen-Weg in den Wallanlagen (Nähe Präsident-Kennedy-Platz) eingeweiht. "Annemarie Mevissen war eine waschechte Bremerin und eine bedeutende Frau der Nachkriegszeit, die den Wiederaufbau Bremens mit geprägt hat. Mit der Benennung dieses Weges ehren wir eine engagierte Sozialpolitikerin und Senatorin, eine verantwortungsbewusste und zupackende Bürgermeisterin sowie Ehrenbürgerin Bremens", so Böhrnsen, der das neue Straßenschild an der über den Wallgraben führende Brücke gemeinsam mit Edmund Mevissen enthüllte. Böhrnsen dazu: "Dieser Weg im Herzen der Stadt und ein Ort im Grünen passt wunderbar zu Annemarie Mevissen, da sie nicht nur eine engagierte Politikerin war. Sie war auch leidenschaftliche Malerin, die die Natur geliebt hat. Ein Weg, der verbindet und nicht nur bildlich gesprochen Gräben überwindet."

1967 war Bürgermeisterin Annemarie Mevissen die erste Frau, die in einem Bundesland das Amt einer stellvertretenden Regierungschefin übernahm. "Wenn ich heute in meinem Büro im Rathaus sitze und auf den Marktplatz schaue, dann habe ich ein selbst erlebtes, unvergessliches Bild im Kopf: Wie Bürgermeisterin Annemarie Mevissen sich am 18. Januar 1968 den protestierenden Schülerinnen und Schülern sowie Studentinnen und Studenten, die während der Bremer Straßenbahn-Proteste vor das Rathaus zogen, stellte und mit einem Megaphon auf eine Streusandkiste stieg, um mit den Demonstrierenden zu reden", so Bürgermeister Böhrnsen.

Annemarie Mevissen war eine mutige Frau. Eine Frau, die Konflikten nicht aus dem Weg ging, die vermitteln konnte und den Dialog suchte. Am 24. Oktober wäre Annemarie Mevissen 100 Jahre alt geworden. Im Herbst 2005 wurde ihr die Ehrenbürgerwürde verliehen. Renate Meyer-Braun erzählte von spannenden Erlebnissen im Leben der Bürgermeisterin, die 1947 als jüngste Abgeordnete in die Bremische Bürgerschaft gewählt wurde und unter Bürgermeister Wilhelm Kaisen zur Senatorin für das Jugendwesen berufen wurde.

Mit Schwung enthüllt - der Bürgermeisterin-Mevissen-Weg in den Wallanlagen (v.l.n.r.): Jens Böhrnsen, Edmund Mevissen, Renate Meyer-Braun und Ortsamtsleiter Robert Bücking, jpg, 106.6 KB
Mit Schwung enthüllt - der Bürgermeisterin-Mevissen-Weg in den Wallanlagen (v.l.n.r.): Jens Böhrnsen, Edmund Mevissen, Renate Meyer-Braun und Ortsamtsleiter Robert Bücking

Foto: Senatspressestelle