Sie sind hier:
  • Feierliche Eröffnung der Hochschul-Gebäude M und UB mit Senator Lemke

Die Senatorin für Kinder und Bildung

Feierliche Eröffnung der Hochschul-Gebäude M und UB mit Senator Lemke

10.12.2003

Achtung Redaktionen: Einladung zum Fototermin: 11. Dezember, 14.00 Uhr

Am Donnerstag, dem 11. Dezember, 14.00 Uhr, werden im Beisein von Bildungs-und Wissenschaftssenator Wilfried Lemke am Standort Neustadtswall 30 der Hochschule Bremen die Gebäude M (Maschinenbau) und UB (Umwelt- und Biotechnik) feierlich eröffnet. Damit ist das Ausbau-Programm, das der Hochschule Bremen durch Neu- und Erweiterungsbauten einen Flächenzuwachs an drei Standorten von 30 Prozent oder rund 13.000 Quadratmetern Hauptnutzfläche bringt, vorläufig abgeschlossen.

Das bereits 1895 errichtete M-Gebäude - M steht für Maschinenbau - wurde grundsaniert und erweitert (ca. 1.800 qm Hauptnutzfläche zusätzlich), einschließlich einer großzügigen und ansprechend gestalteten Bibliothek. In dem Gebäude sind alle Studiengänge der Fachbereiche Maschinenbau, Sozialwesen und Allgemeinwissenschaftliche Grundlagenfächer untergebracht. Die Bau- und Ersteinrichtungskosten belaufen sich auf rund 14 Millionen Euro. - Schräg gegenüber dem M-Gebäude wurde in einer Baulücke das neue Gebäude "Umwelt- und Biotechnik" (UB) errichtet, das auf etwa 2.300 qm Hauptnutzfläche den Internationalen Studiengängen "Bionik", "Technische und Angewandte Biologie" und "Umwelttechnik" nebst Instituten Platz bietet. Bau- und Ersteinrichtungskosten summieren sich hier auf ca. 11,5 Millionen Euro.

Im Vormonat konnte am Standort Werderstraße (wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge und Institute) ein Erweiterungsbau sowie die neue Mensa feierlich übergeben werden (2.000 qm Flächenzuwachs). Der auch architektonisch beeindruckende Neubau an der Flughafenallee 10 (informationstechnische Studiengänge und Institute) wurde bereits zum Sommersemester 2002 in Betrieb genommen.

Nach Auffassung des Rektors der Hochschule Bremen, Dr. habil. Elmar Schreiber, sind mit den Neubauten zwar erhebliche Qualitätsverbesserungen für die Studierenden und die Hochschul-Mitarbeiter zu erwarten: "Das in den vergangenen Jahren kontinuierlich erweiterte Studienangebot und die parallel dazu drastisch gestiegenen Studentenzahlen machten jedoch bauliche Erweiterungen unausweichlich. Inzwischen sind bei uns 8.000 Studierende eingeschrieben. Zum Vergleich: 1982 (offizielles Gründungsjahr der Hochschule Bremen in seiner jetzigen Form) waren es 3.600. In derselben Zeit hat sich die Zahl der Studiengänge von acht auf 47 annähernd versechsfacht."