Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Baumspende im Rahmen der Bremer Integrationswoche

Engagement für ein grünes und lebenswertes Bremen

15.10.2014
Kinder aller Schulklassen hatten sich um die Linde versammelt, um bei der Baumspende mit dabei zu sein, jpg, 55.3 KB
Kinder aller Schulklassen hatten sich um die Linde versammelt, um bei der Baumspende mit dabei zu sein

Unter dem Motto "Muslime schlagen Wurzeln - Ein Friedensprojekt" haben die Islamische Religionsgemeinschaft Schura Bremen e.V. und die Al-Mustafa-Gemeinschaft e.V. heute (15. Oktober 2014) auf dem Schulgelände der Schule am Pulverberg einen Baum gespendet - Mitarbeiter vom Umweltbetrieb Bremen pflanzten die junge Linde ein. Die Baumspende fand im Rahmen der Integrationswoche statt. "Welcher Ort ist besser dafür geeignet, als ein Schulhof", sagte Dr. Georg Grunwald, Geschäftsführer des Umweltbetrieb Bremen zur Begrüßung. Die Kinder aller zwölf Schulklassen waren versammelt und sahen gespannt zu, wie Umweltsenator Dr. Joachim Lohse an Ali Gündüz vom Vorstand der Schura Bremen e.V. die Patenschaftsurkunde überreichte.

Logo der Bremer Integrationswoche, jpg, 24.7 KB
Logo der Bremer Integrationswoche

"Dieser Termin eint ganz wunderbar zwei unterschiedliche Botschaften, die zusammen gesehen dafür sorgen, dass es sich in Bremen gut leben lässt. Die Baumspende der Schura Bremen e.V. und der Al-Mustafa-Gemeinschaft e.V. ist ein starkes Symbol dafür, dass alle Bürgerinnen und Bürger diese Stadt aktiv gestalten können. Dies zeigt sich in den vielfältigen Formen von Integration und Kulturaustausch. Es zeigt sich, wie wir heute sehen, auch im Engagement für ein grünes und lebenswertes Bremen mit vielen Stadtbäumen und grünen Oasen," so Senator Dr. Lohse. Und weiter: "Denn wer einen Baum pflanzt, der fühlt sich dem Ort verbunden."

Ali Gündüz betonte, dass dies ein ganz besonderer Tag sei. "Möge diese Linde gemeinsam mit unseren Kindern auf diesem Schulhof wachsen und gedeihen, tiefe Wurzeln schlagen und sich frei entfalten", sagte er und appellierte zum Schluss an alle Muslime der Stadt, weitere Bäume zu spenden. "Wir haben über 30 Moscheen in Bremen. Wenn jede einen Baum spendet haben wir schon 30 Bäume mehr."

Der Baum war nicht das einzige Geschenk der Islamischen Religionsgemeinschaft an die Schule. Für jede Klasse gab es zum Abschluss der Veranstaltung, passend zum Baum, ein Glas Lindenblütenhonig und Lindenblüten aus der Türkei.

Weitere Informationen zum [FETTBaumpatenschaftsprogramm] gibt es auf der Homepage des Umweltbetrieb Bremen [LINK105413; www.umweltbetrieb-bremen.de]

Foto/s: Umweltbetrieb