Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Studenten helfen Schulen bei Multimedia-Problemen Computer-Support über Hotline, online und Vor-Ort-Service


Die Senatorin für Kinder und Bildung

Studenten helfen Schulen bei Multimedia-Problemen Computer-Support über Hotline, online und Vor-Ort-Service


08.10.1999

Mit einem bundesweit neuartigen Projekt erhalten die Schulen Bremens technische Hilfe bei Problemen mit ihren Computern.

Die Ausstattung der Schulen mit neuen Medien hat nicht zuletzt durch besondere Initiativen und Sonderprogramme stark zugenommen. Im Unterricht werden Rechner zunehmend als Lernwerkzeug zusammen mit spezieller Software und der Zugangsmöglichkeit zum Internet genutzt. Dies geschieht nicht immer störungsfrei.

Bisher haben sich vor allem Lehrkräfte auch um die technische Seite des Computereinsatzes gekümmert. Durch die verbesserte Ausstattung und die steigende Anzahl der Nutzerinnen und Nutzer ist dies im bisherigen Umfang nicht mehr zu leisten. Um die Lehrkräfte zu entlasten wird jetzt im Rahmen des Projektes S3 ein technischer Support angeboten.


Mit diesem Projekt steht allen Schulen ab sofort ein dreistufiges Unterstützungssystem zur Verfügung:

  • die S3-Seiten im Internetmit einer ständig wachsenden Liste häufig gestellter Fragen und Antworten zu technischen Probleme (FAQ = Frequently Asked Questions) und anderen Materialien.

  • eine telefonische Hotline Montag – Freitag von 9-13 Uhr besetzt, sonst per Anrufbeantworter

  • Vor-Ort-Service für Probleme, die nicht telefonisch gelöst werden können.


Am S3 -Projekt arbeiten acht Informatik-Studenten mit, die als studentische Hilfskräfte bezahlt werden. Mindestens vier Studenten sind während der Öffnungszeiten erreichbar und einsetzbar.

Für das Projekt hat der Senator für Bildung und Wissenschaft für das Schuljahr 99/2000 rund 80.000 Mark zur Verfügung gestellt. Davon sind rund 10.000 Mark in die Ausstattung des Projektes geflossen. Der übrige Teil steht vor allem für Personal zur Verfügung. Die Zentrale des Projektes ist untergebracht im Schulzentrum Hamburger Straße.

Um die Service-Leistungen in Anspruch nehmen zu können, müssen die Schulen dem S3-Projekt Angaben über ihren Multimedia-Bestand machen. Nur so sind die S3-Mitarbeiter in der Lage, auf die konkreten Probleme exakt einzugehen.

S3 ist ein Kooperationsvorhaben des Technologie-Zentrums Informatik, (Institut für Software-Ergonomie und Informationsmanagement TZT-ISI) der Universität Bremen mit dem Landesinstitut für Schule (LIS). Das Projekt wird geleitet von Andreas Breiter, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Mathematik der Universität und Michael Plehnert aus der Arbeitsgruppe Informationstechnische Bildung (ITB) am LIS.