Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Die Hochschule Bremen teilt mit:
    Mit Prof. Dr. Hans H. Bass und Prof. Dr. Peter Frankenfeld zwei Neu-Berufungen im Internationalen Studiengang Volkswirtschaft

Die Senatorin für Kinder und Bildung

Die Hochschule Bremen teilt mit:
Mit Prof. Dr. Hans H. Bass und Prof. Dr. Peter Frankenfeld zwei Neu-Berufungen im Internationalen Studiengang Volkswirtschaft

07.04.2000

Der "Internationale Studiengang Volkswirtschaft" an der Hochschule Bremen (FH) gewinnt weiter an Profil: Mit der Berufung der Professoren Dr. Hans H. Bass und Dr. Peter Frankenfeld werden die Studien-Schwerpunkte Außenwirtschaft und Regionalökonomie nunmehr auch personell besetzt.

Dr. Hans H. Bass (Jahrgang 1954), zuletzt im "Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management" (IWIM) der Universität Bremen tätig, übernimmt mit seiner Berufung zugleich die Leitung der Volkswirtschafts-Studiengangs und tritt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Karl Marten Barfuß an.

Dr. Peter Frankenfeld (ebenfalls Jahrgang 1954) kann in Bremen auf eine mehr als sechsjährige Tätigkeit beim Senator für Wirtschaft und Häfen und beim Bremer Ausschuss für Wirtschaftsforschung (BAW) zurückblicken; dort war er zuständig für die Regionalpolitik des Landes Bremen. Als Leiter des BAW war Dr. Frankenfeld der zweite Nachfolger des ehemaligen Wirtschafts-Staatsrates Dr. Frank Haller, der wiederum nach der Berufung von Dr. Frankenfeld an die Hochschule Bremen, auf seinen früheren Posten als Leiter des BAW zurückkehrte. Herr Dr. Frankenfeld leitet an der Hochschule Bremen zudem das Institut für Europäische Regionalökonomie.

Zu Dr. Bass‘ Forschungsbereichen gehören internationale Wirtschaftsbeziehungen mit den regionalen Schwerpunkten Ostasien und Afrika. - Die Forschungsschwerpunkte von Dr. Frankenfeld sind u.a.: Regionalökonomische Analysen, regionale Wirtschaftspolitik, Regional-Programme insbesondere aus den Europäischen Strukturfonds, Integration der Mittel- und Osteuropäischen Länder in die Europäische Union, Evaluierungen wirtschaftspolitischer Maßnahmen.