Sie sind hier:

Die Senatorin für Kinder und Bildung

Mit dem "Bildungsbulli" zur Frühschicht: Senatorin Quante-Brandt wirbt für Bildungsurlaub

24.09.2014
Rund 25 Beschäftigte sprachen zu ihrem Schichtbeginn am frühen Morgen mit der Bildungssenatorin über die verschiedenen Möglichkeiten, die ein Bildungsurlaub bietet, JPG, 74.7 KB
Rund 25 Beschäftigte sprachen zu ihrem Schichtbeginn am frühen Morgen mit der Bildungssenatorin über die verschiedenen Möglichkeiten, die ein Bildungsurlaub bietet

Eine etwas andere Bushaltestelle im Werk von ArcelorMittal:
Station macht hier in dieser Woche täglich der "Bildungsbulli" des Betriebsrates. Mit an Bord war am heutigen Dienstag (23. September 2014) auch schon die Bremer Bildungssenatorin, Prof. Dr. Eva Quante-Brandt. Sie warb bei den Beschäftigten der Frühschicht dafür, Bildungsurlaub in Anspruch zu nehmen und wies auf die Wichtigkeit dieses Weiterbildungsformates hin: "Bildungsurlaub bietet eine wahre Vielzahl unterschiedlichster Möglichkeiten, das eigene Fachwissen zu vertiefen oder neue Lerngebiete zu erkunden. Nimmt man ihn regelmäßig in Anspruch, wird er zu einem wichtigen Baustein des lebenslangen Lernens."

In Bremen wird Weiterbildung bereits seit 40 Jahren gesetzlich gefördert. Das Bremische Weiterbildungsgesetz und das Bildungsurlaubsgesetz fördern politische, berufliche und allgemeine Weiterbildung. Damit bieten sie eine gute Grundlage, um eine positive Lernkultur zu schaffen, in der private Interessen, berufliche Entwicklungschancen und betriebliche Kompetenzen gleichermaßen Platz finden.

Die Aktion "Mit dem Bulli zur Bildung" wurde durch den Betriebsrat von ArcelorMittal im Rahmen einer konzernweiten "Woche des Lernens" ins Leben gerufen. Der zum "Bildungsbulli" umgerüstete Bus macht vom 22. bis 26. September 2014 an verschiedenen Standorten innerhalb der Werke Halt. Neben Informationen zu den Bedingungen für Bildungsurlaub hält er auch Kataloge der Bildungsträger bereit. Außerdem geben Referenten vor Ort einen direkten Einblick in ihre Seminarinhalte.

Foto: Pressereferat Bildungssenatorin