Sie sind hier:

Die Senatorin für Kinder und Bildung

Senatorin Quante-Brandt besuchte zwei Einschulungsfeiern

13.09.2014

"Ich bin wie ich bin und ich bekomme das hin!" sangen die Kinder der vierten Klasse der Schule am Bunnsackerweg zur Begrüßung der neuen Erstklässler. Sie hatten ein Theaterstück einstudiert, in dem es um wichtige Themen ging: Wie ist es, wenn ich in der Klasse niemanden kenne? Wie finde ich Freunde? Wer hilft mir, wenn ich etwas nicht weiß? Der erste Schultag ist aufregend. Nicht nur für die Schulkinder, sondern für die ganze Familie. Viele Mütter, Väter, Geschwister, Onkel und Tanten hatten die ABC-Schützen begleitet. Die Einschulungsfeiern finden immer am Samstag statt, damit möglichst die ganze Familie an diesem wichtigen Ereignis teilnehmen kann.

4030 Jungen und Mädchen wurden heute (Samstag, 13. September 2014) in der Stadtgemeinde Bremen eingeschult. In der Grundschule am Bunnsackerweg waren es 57 Kinder.

Einschulung in der Grundschule am Bunnsackerweg: Senatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt (Mitte) und Schulleiterin Ingrid Neumann (re.) zwischen den Erstklässlerinnen und Erstklässlern, JPG, 208.9 KB
Einschulung in der Grundschule am Bunnsackerweg: Senatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt (Mitte) und Schulleiterin Ingrid Neumann (re.) zwischen den Erstklässlerinnen und Erstklässlern

"Das sind schöne Momente in meinem Beruf: Wenn ich sehe, wie die älteren Kinder etwas für die jüngeren einstudieren", sagte Bremens Bildungssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, die die Einschulungsfeier am Bunnsackerweg besuchte, "und wenn ich so viele Kinder sehe, die sich auf die Schule freuen, dann finde ich das richtig toll."
Anschließend besuchte die Senatorin auch die Einschulungsfeier in der Schule an der Karl-Lerbs-Schule, in der 85 Kinder eingeschult wurden. Auch dort hatten sich die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen etwas für die Neuankömmlinge ausgedacht. Sie führten ein Theaterstück über einen kleinen Drachen und seine Erlebnisse mit vielen anderen Tieren auf, für das sie viel Applaus erhielten.

"Es ist aufregend, in die Schule zu kommen und dort viele neue Freunde zu finden", sagte Senatorin Quante-Brandt, "Ich wünsche allen Jungen und Mädchen viel Spaß beim Lernen. Lesen, Schreiben, Rechnen, all das steht jetzt auf dem Stundenplan. Aber auch Fächer wie Musik, Kunst und Sport sind wichtig, um gemeinsam zu lernen."

Nach den Theaterstücken gingen die Erstklässlerinnen und Erstklässler gemeinsam mit ihren Lehrkräften und Erzieherinnen und Erziehern in ihre Klassenräume, wo es die erste Unterrichtsstunde gab. Die Senatorin dankte ihnen für ihre Arbeit und wünschte auch ihnen einen guten Start ins neue Schuljahr.

Senatorin Quante-Brandt dankte auch den Eltern für ihr Engagement für die Schule und hatte noch eine Bitte: "Begleiten Sie Ihr Kind, haben Sie Verständnis. Geben Sie ihm Sicherheit, aber auch Raum für eigene Erfahrungen. Begleiten Sie auch die Schularbeit. Ohne Ihr Engagement wäre solch ein reiches Schulleben nicht möglich."

Foto: Senatorin für Bildung und Wissenschaft