Sie sind hier:
  • Senatorin Quante-Brandt zeichnet Internet-ABC-Schulen aus - Medienkompetenz für Grundschulkinder

Die Senatorin für Kinder und Bildung

Senatorin Quante-Brandt zeichnet Internet-ABC-Schulen aus - Medienkompetenz für Grundschulkinder

12.09.2014
Senatorin Quante-Brandt mit Lehrkräften der ausgezeichneten Schulen , jpg, 74.0 KB
Senatorin Quante-Brandt mit Lehrkräften der ausgezeichneten Schulen

Kinder sind immer früher online: Schon ungefähr ein Viertel der Kinder zwischen sechs und 13 Jahren nutzt das Internet täglich. Eltern und Lehrkräfte sind somit immer stärker gefordert, Kindern bereits im Grundschulalter einen bewussten und kritischen Umgang mit dem Medium zu vermitteln. Dafür gibt es zum Beispiel das Internet-ABC: Eine bundesweite Initiative, die mit ihren Internetseiten und Materialien Kindern und Erwachsenen Infos, Tipps und Tricks rund um das bietet. Die werbefreien Seiten sind für Kinder von fünf bis zwölf Jahren, Eltern und PädagogInnen gemacht. Bildungssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt zeichnete heute (Freitag, 12. September 2014) neun Grundschulen, die sich an dem Projekt beteiligt haben, mit dem Qualitätssiegel "Internet-ABC" aus.

Auf dem Medienkompetenztag "bürger.medien.kompetenz" der Bremischen Landesmedienanstalt übergab sie die Auszeichnungen an folgende Schulen: Schule Arsten (Dependance Carl-Katz-Straße), Schule Burgdamm, Schule an der Horner Heerstraße, Schule an der Lessingstraße, Schule Mahndorf, Schule am Pfälzer Weg, Schule am Pürschweg, St. Pius-Schule, Veernschule.

Senatorin Quante-Brandt und Cornelia Holsten von der Brema unterzeichnen den Rahmenvertrag, jpg, 55.1 KB
Senatorin Quante-Brandt und Cornelia Holsten von der Brema unterzeichnen den Rahmenvertrag

"In unserer Mediengesellschaft ist der Umgang mit Medien wichtig, um soziale, kulturelle und politische Teilhabe zu ermöglichen", sagte die Senatorin, "es ist daher gut, wenn sich Kinder früh mit dem Thema Internet beschäftigen. Nur so können sie lernen, damit umzugehen und seine Chancen zu nutzen. Deshalb ist es auch wichtig, die Schülerinnen und Schülern, aber auch die Lehrkräfte und Eltern zu schulen." Dazu gehöre beispielsweise, im Unterricht konsequent Medienthemen zu integrieren, Kindersuchmaschinen zu nutzen, Leselust mit Online-Angebote zu fördern.

Auch von angehenden Lehrkräften wird inzwischen medienpädagogische Kompetenz erwartet. Deshalb nimmt das Thema in der Lehrerausbildung einen hohen Stellenwert ein. Lehramtsanwärterinnen und -anwärter in Bremen erhalten in der zweiten Phase der Lehrerausbildung eine gezielte medienpädagogische Qualifizierung sowohl durch umfassende medienbildnerische Angebote im Wahlpflichtbereich als auch durch Medientage in der Einführungsphase.

Neben der ausgezeichneten Internet-ABC-Schule gibt es noch weitere gemeinsame Projekte der Bremischen Landesmedienanstalt und der Senatorin für Bildung. Zum Beispiel in den Bereichen Cybermobbing, Elternarbeit, soziale Netzwerke, inklusive Medienbildung, Computerspiele findet bereits eine enge Zusammenarbeit statt.
Um die Zusammenarbeit von Brema und Senatorischer Behörde auf eine noch verlässlichere Basis zu stellen und die Kooperation auch inhaltlich abzusichern, unterzeichnete Senatorin Quante-Brandt gemeinsam mit Cornelia Holsten, der Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt, eine Rahmenvereinbarung zur Medienkompetenz.

Fotos: Pressestelle Senatorin für Bildung und Wissenschaft