Sie sind hier:
  • Startseite
  • Bremer in Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen gewählt

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Bremer in Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen gewählt

Hans Horn von der Werkstatt Bremen erhält große Mehrheit

10.06.2021

Mit 86 Prozent der Stimmen ist Hans Horn, Leiter der Werkstatt Bremen, heute (10. Juni 2021) in den fünfköpfigen Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen gewählt worden (BAG WfbM). Sozialsenatorin Anja Stahmann gratulierte dem 54-jährigen Wahlbremer und sprach ihm ihre Anerkennung aus: "Bundesweit verschaffen Sie Bremen eine gewichtige Stimme, die Bremen mit seinen kreativen Werkstätten über Jahrzehnte hatte."

Hans Horn, Leiter der Werkstatt Bremen. Foto: Sozialressort
Hans Horn, Leiter der Werkstatt Bremen. Foto: Sozialressort

Horn war Geschäftsführer der KJF Werkstätten gGmbH und der Sigma Inklusionsfirma gGmbH in Regensburg, bevor er im Oktober 2020 in die Leitung der Werkstatt Bremen gewechselt ist. "Die Werkstatt Bremen hat in früheren Jahren bundesweit fachliche Maßstäbe gesetzt", sagt Hans Horn. "Was damals in Bremen zum Beispiel mit den ausgelagerten Arbeitsplätzen vorgelebt wurde, habe ich von Regensburg aus mit Interesse verfolgt." Bei allen Herausforderungen, denen sich die Werkstatt Bremen heute stellen müsse, habe er "allergrößte Hochachtung vor dem, was hier in der Vergangenheit geleistet und geschaffen worden ist." Er sei von der Grundüberzeugung getragen, dass Werkstätten sich weiterentwickeln müssten "und sich noch stärker als bisher an den Wünschen und Bedarfen von Menschen mit Beeinträchtigung orientieren" müssten. Um das eigentliche Kernangebot der Werkstätten herum müsse daher "eine große Fülle an Teilhabemöglichkeiten am Arbeitsleben" entstehen. Mit dieser Grundhaltung trete er auch in der BAG WfbM an.

Die BAG WfbM ist ein freiwilliger und selbstloser bundesweiter Zusammenschluss der Träger aller Einrichtungen, die den Menschen Teilhabe an Arbeit und Gesellschaft ermöglichen, wenn sie ihren Lebensunterhalt auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt aufgrund einer Behinderung nicht sichern können. Der Verband dient seinen Mitgliedern als Berater und Interessenvertretung in allen fachlichen und politischen Angelegenheiten. Bundesweit sind rund 320.000 Erwachsene mit Behinderungen in den Mitgliedswerkstätten beschäftigt.

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: Sozialressort
Foto-Download (jpg, 141.3 KB)

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de