Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

"Bremen-Band" als Kontrolle der 2G-Regelung

1 Million Bänder bestellt – erweiterte Ausgabestellen auch in den Stadtteilen

09.12.2021

Seit Montag, 6. Dezember 2021, gilt in Bremen die 2G-Regelung auch für den Einzelhandel. Wie etwa in der Gastronomie, dem öffentlichen Nahverkehr, den Kultureinrichtungen, beim Friseur und auf dem Weihnachtsmarkt und dem Schlachtezauber erhalten seitdem nur Geimpfte und Genesene Zutritt zu den Geschäften. Ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs.

Um das Kontrollverfahren für Geschäfte, Einrichtungen und Kundinnen und Kunden zu vereinfachen und mehrfache Prüfungen zu vermeiden, wird die Bänderregelung, die bereits auf dem Weihnachtsmarkt und dem Schlachtezauber praktiziert wird und sich bewährt hat, ab sofort eingesetzt. Nun werden neben dem Band "Weihnachtsmarkt und Schlachtezauber" auch die Bänder der Bremer Gastro Gemeinschaft e.V. "BGG Gastronomie? - ABER SICHER! 2GCheck" und ab der kommenden Woche das Bremen-Band "Bremen erleben – 2G-Check" zum Einsatz kommen. Insgesamt sind im ersten Schritt über eine Million Bänder bestellt, die Auslieferung erfolgt bereits.

2G Bänder in Bremen. Foto: Wirtschaft, Arbeit und Europa
2G Bänder in Bremen. Foto: Wirtschaft, Arbeit und Europa

Die Bänder erbringen den durch die Ordnungsbehörden anerkannten Nachweis, geimpft oder genesen zu sein. Das Vorzeigen des Bandes ermöglicht für ganz Bremen den einfachen Zugang zu Geschäften und Einrichtungen, für die eine 2G-Nachweispflicht besteht. Selbstverständlich ist aber auch weiterhin in den Geschäften und sonstigen Einrichtungen die mittlerweile bereits geübte 2G-Prüfung für das einmalige Betreten möglich. Die Gültigkeit der Bänder unterliegt keiner zeitlichen Begrenzung, so lange sie unbeschädigt sind.

"Wir wollten eine schnelle, unkomplizierte und sichere Lösung für die 2G-Kontrolle, um den Bürgerinnen und Bürgern den Besuch der Gastronomie, das Einkaufen oder den Besuch kultureller Einrichtungen zu ermöglichen. Durch die Bremen-Bänder ist uns das gelungen. Sie machen in komplizierten Zeiten das Leben etwas unkomplizierter", sagt Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa. "Und nicht zuletzt sichern wir Arbeitsplätze, wenn das öffentliche Leben weiter stattfinden kann. Gerade die Beschäftigten in der Gastronomie, der Kultur und der Veranstaltungsbranche leben schon fast zwei Jahre mit großen Einkommenseinbußen."

Um die Sicherheit zu gewährleisten, verpflichten sich die Vergabestellen zu ordnungsgemäßen Kontrollen. Die Überprüfung des Genesenen- und Impfstatusses wird durch verantwortliche Personen nach einem einheitlichen Maßstab durchgeführt. Hierfür wird eine Anleitung für die 2G-Kontrolle zur Verfügung gestellt. Bei der Ausgabe des Bremen-Bandes erfolgt eine Registrierung der ausgegebenen Bänder anhand einer fortlaufenden Nummer. Das persönliche Anlegen des Bandes erfolgt unter Aufsicht.

Die Ausgabe der Bänder erfolgt kostenfrei, die Verteilung erfolgt unter anderem durch die Mitglieder der City- und Stadtteilinitiativen, der Bremer Gastro Gemeinschaft e.V., der DEHOGA und durch teilnehmende Einkaufszentren und Shopping-Center. Das Bremen-Band wird durch die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa beschafft. Neben den Ausgabestellen des Weihnachtsmarktes und des Schlachtezaubers in der Innenstadt werden ab der kommenden Woche Ausgabestellen für das Bremen-Band im Viertel und in Vegesack geschaffen. Zusätzlich werden der Einzelhandel, die Gastronomie, Hotels und Kultureinrichtungen in die Ausgabe der Bänder eingebunden.

Aus Sicht von Dr. Matthias Fonger, Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven, ist die Ausweitung der Nutzung der Armbänder als Lösung zum Umgang mit den Corona-Kontrollen im Einzelhandel, der Gastronomie und weiteren Einrichtungen ein pragmatischer und angesichts der erforderlichen Einschränkungen ein gangbarer Weg: "Wir müssen alles dafür tun, dass die Unternehmerinnen und Unternehmer möglichst gut durch die kommenden Wochen und das für sie so wichtige Weihnachtsgeschäft kommen. Dafür ist die Ausgabe der Bändchen an zentralen Stellen hilfreich, um den Handel, die Gastronomie und weitere Dienstleister zu entlasten und den Kundinnen und Kunden wiederholte Kontrollen zu ersparen. Bei weitem nicht jeder Anbieter kann es personell leisten, am Eingang zusätzliche Kontrollen bereitzustellen. Die Bänder-Regelung ist hier ein pragmatischer Weg, weil sie es den Unternehmerinnen und Unternehmern erleichtert, sich auf ihre Kundinnen und Kunden zu konzentrieren, ohne die wichtige Sicherheit zu vernachlässigen."

"Wir begrüßen die Kontrolle über einheitliche Zutrittsbänder nach Überprüfung des 2G-Status sowie die Einführung eines übergreifenden Bremen-Bandes sehr. So wird den Kundinnen und Kunden in der Innenstadt, aber auch an anderen Standorten, einerseits ein komfortables Shopping- und Genusserlebnis ermöglicht, andererseits stehen nach wie vor Sicherheit und die Einhaltung der 2G-Regel im Vordergrund", sagt Carolin Reuther, Geschäftsführerin der CityInitiative. "Die aus der Bänder-Lösung resultierende Vereinfachung des Einlass- und Prüfungsprozesses in den Geschäften selbst, ist insbesondere für den Einzelhandel während des so wichtigen Weihnachtsgeschäftes ein wichtiges Signal."

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: SWAE
Foto-Download (png, 374.6 KB)

Ansprechpartner für die Medien:
Christoph Sonnenberg, Stellvertretender Pressesprecher bei der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Tel.: (0421) 361-82909, E-Mail: christoph.sonnenberg@wae.bremen.de