Sie sind hier:
  • Raumplus wird als "Fahrradaktiver Betrieb 2013" ausgezeichnet und übernimmt eine Baumpatenschaft

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Raumplus wird als "Fahrradaktiver Betrieb 2013" ausgezeichnet und übernimmt eine Baumpatenschaft

30.04.2014
Im Kreise der Mitarbeiter/innen v.l. Geschäftsführerin Uta Bergmann, Staatsrätin Gabriele Friderich und am Säulenhainbuchenzweig Jörg Twiefel (AOK-Vorstandsstellvertreter), Tobias Wolf (ADFC-Vorsitzender), Geschäftsführer Carsten D. Bergmann, Dr. Georg Grunwald (Geschäftsführer Umweltbetrieb), jpg, 45.9 KB
Im Kreise der Mitarbeiter/innen v.l. Geschäftsführerin Uta Bergmann, Staatsrätin Gabriele Friderich und am Säulenhainbuchenzweig Jörg Twiefel (AOK-Vorstandsstellvertreter), Tobias Wolf (ADFC-Vorsitzender), Geschäftsführer Carsten D. Bergmann, Dr. Georg Grunwald (Geschäftsführer Umweltbetrieb)

Staatsrätin Gabriele Friderich zeichnete heute (30. April 2014) das Unternehmen Raumplus in der Dortmunder Straße als "Fahrradaktiven Betrieb 2013" aus. In Anwesenheit von Jörg Twiefel (Vorstandsstellvertreter der AOK Bremen/Bremerhaven), Tobias Wolf (Vorsitzender des ADFC, Landesverband Bremen) und Dr. Georg Grunwald (Geschäftsführer des Umweltbetrieb Bremen) übergab sie den Sonderpreis des Umweltressorts an die Geschäftsführerin Uta Bergmann. "Mit dem Rad zur Arbeit zu fahren ist ein guter Beitrag für den Klimaschutz, sichere Abstellmöglichkeiten oder Umkleidekabinen fördern diese Entscheidung. Für ihr Engagement zur nachhaltigen Mobilität bekommt das Unternehmen Raumplus diese Auszeichnung", sagte Staatsrätin Gabriele Friderich.

Der Preis besteht aus einer Urkunde und einem Gutschein für eine Betriebs-Fahrradtour, die vom ADFC exklusiv für das Unternehmen Raumplus organisiert wird. Statt eines ebenfalls zum Preis gehörenden repräsentativen Edelstahl-Fahrradständers erhält Raumplus auf eigenen Wunsch eine Baumpatenschaft.

Das Unternehmen Raumplus wurde 1986 in Bremen gegründet. Der Hersteller von Gleittüren, Raumteilern und Schranksystemen agiert mittlerweile auf allen Kontinenten und hat Partner in 73 Ländern. In seiner Firmenphilosophie verfolgt Raumplus die Nachhaltigkeit als eine ständige Herausforderung. Dazu zählt ein sehr ressourcenbewusstes Verpackungsmanagement, für das Raumplus bereits in 2012 ein Klimaschutz-Zertifikat erhielt. Im Jahr 2013 ließ das Unternehmen in den Produktionshallen alle 1.026 Leuchtstoffröhren durch LED-Beleuchtung ersetzen, wodurch der Energieaufwand deutlich verringert werden soll. Das Thema der Nachhaltigkeit mündet konsequent in die Teilnahme an der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit".

Viele der 135 Beschäftigten fahren weit über den Teilnahmezeitraum hinaus täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit. Die Geschäftsführung fährt ebenfalls mit dem Fahrrad zur Arbeit und lebt so die umweltfreundliche Mobilität im Alltag vor. Die Unternehmensleitung unterstützt die Radlerinnen und Radler, indem sie beleuchtete, überdachte Abstellanlagen auf dem Firmengelände sowie Umkleideräume zur Verfügung stellt.

"Es liegt uns nicht nur das Wohl unserer Mitarbeitenden am Herzen sondern auch das unserer schönen Stadt Bremen," sagte Geschäftsführerin Uta Bergmann. Daher hatte sie das Umweltressort gebeten, den Edelstahl-Fahrradständer in eine Baumspende umwandeln zu dürfen. Die Baumpatenschaft wird für einen Baum in der Dortmunder Straße übernommen.

42 Betriebe hatten sich in 2013 um die im Rahmen der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr ausgelobten drei Sonderpreise für "fahrradaktive Betriebe" beworben. Einen davon hat Raumplus gewonnen.

Bereits zum zehnten Mal sind viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Bremen und Bremerhaven dem Aufruf von ADFC und AOK Bremen/Bremerhaven gefolgt und haben sich an der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" beteiligt. Seit Beginn der gemeinsamen Aktion im Jahr 2004 steht das Land Bremen mit seinen Teilnahmezahlen wieder bundesweit an erster Stelle. Die Erfolgsgeschichte der bremischen Aktion wird auch in diesem Jahr fortgeschrieben: 5.572 Beschäftigte aus 953 Betrieben traten dieses Mal in die Pedale.

Foto: Hannah Grundey