Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Bremer Delegation besucht St. Petersburg

Land Bremen ist Partner der 11. Deutschen Woche in der russischen Metropole

23.04.2014

Mit einem umfangreichen wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Programm präsentiert sich das Land Bremen vom 23. bis 30. April als Partnerland der Deutschen Woche in St. Petersburg. Die Deutsche Woche in St. Petersburg findet zum elften Mal statt und wird veranstaltet vom Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in St. Petersburg, dem Goethe-Institut St. Petersburg sowie der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer. Die Delegation aus Bremen besteht aus zahlreichen Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, der Universitäten und Hochschulen des Landes sowie der bremischen Kulturszene.

So wird die Deutsche Woche von Solisten der Deutschen Kammerphilharmonie eröffnet, der Bremer Filmemacher Eike Besuden zeigt den preisgekrönten Film "Verrückt nach Paris", die Bremer LeseLust begibt sich mit den "Stadtmusikanten unterwegs" auf Lesereise. Die Forschungsstelle Osteuropa berichtet über Kooperationsprojekte mit russischen Wissenschaftlern, der Ratskeller schenkt Genuss aus dem Weltkulturerbe Rathaus aus. Eine Ausstellung präsentiert Bremer Videokunst.

Geleitet wird die Delegation aus Bremen vom Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Martin Günthner. "Für Bremen ist es eine Ehre, Partnerland der Deutschen Woche in St. Petersburg zu sein. Wir werden uns präsentieren als Standort der exzellenten Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen, als Ort mit lebhafter Kulturszene und als Standort mit herausragenden Kompetenzen in Logistik, Luft- und Raumfahrt, dem Automobilbau und der Windindustrie. Gerade in den aktuell schwierigen Zeiten ist es uns gemeinsam mit dem deutschen Generalkonsulat ein Anliegen, den Gesprächsfaden mit Russland nicht abreißen zu lassen, sondern im Gegenteil den Austausch zu intensivieren und die vielfältigen Kontakte im Bereich von Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur, die gerade nach St. Petersburg bestehen, weiter zu pflegen."

Auf politischer Ebene sind Gespräche mit Vertretern der Stadtverwaltung von St. Petersburg und dem Vizegouverneur für Wirtschaft des Leningrader Gebiets geplant. Am "Wirtschaftstag Bremen" gibt es einen Workshop zum Thema "Sichere Meere durch Erdbeobachtung" und eine Veranstaltung zu "Vielfalt und Innovation made in Bremen: Logistik, Automotive und Energieeffizienz." An der Veranstaltung beteiligen sich zahlreiche bremische Firmen wie die BLG, EUROGATE, Vector Foiltec und Mercedes-Benz. Unter der Überschrift "Ein Geschenk für Petersburg" wird Senator Günthner am Donnerstag, 24. April für die Landesregierung die Entwürfe für die Altarbilder der Isaaks-Kathedrale von Johann Conrad Dorner überreichen, die künftig im dortigen Museum ausgestellt werden.