Sie sind hier:
  • Preview der Radio Bremen-Dokumentation "Geheimnisvolle Orte: Hitlers U-Boot-Bunker"

Senatskanzlei

Preview der Radio Bremen-Dokumentation "Geheimnisvolle Orte: Hitlers U-Boot-Bunker"

6. Februar 2014 im Bremer Rathaus

28.01.2014
Die Baustelle hatte im Jahr 1944 immense Ausmaße, jpg, 30.5 KB
Die Baustelle hatte im Jahr 1944 immense Ausmaße

Es gibt Bauwerke, die verweigern den Umgang. Der Bunker Valentin in Bremen gehört dazu. Monströs die Ausmaße, finster die Geschichte. Er ist der größte Bunker seiner Art in Europa. Rüstungsvorhaben Nummer Eins im Dritten Reich, mit unmenschlicher Härte wurde der Bau umgesetzt. Die Rüstungsmanager wollten etwas ganz Neues ausprobieren: U-Boote vom Fließband, alle zwei Tage eines. Insofern unterscheidet sich der Bunker Valentin auch von allen anderen Bunkern der Nazis: Er war keine Ausrüstungs- oder Reparaturwerft. Er war geplant als U-Boot-Fabrik. Man geht heute davon aus, dass über 1.000 Menschen, vor allem KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter, auf der Baustelle den Tod fanden.

Nach dem Krieg versuchten Amerikaner und Engländer erfolglos, den Betonkoloss zu sprengen. Jahrzehnte kämpften später Angehörige der Bundeswehr am Bunker gegen Gespenster: Wer hier zu Verwaltung und Überwachung des Bundeswehrdepots eingeteilt war, führte ein freudloses Dasein. Die Bundeswehr nutzte den vorderen, unzerstörten Teil als Material-Depot – und damit verschwand der Bunker für lange Zeit aus dem Gedächtnis der Öffentlichkeit. Er wurde zum Rüstungsgeheimnis, von allen Landkarten und Luftfotos wegretuschiert.

Der Bunker heute von der Weserseite, jpg, 26.6 KB
Der Bunker heute von der Weserseite

Erst Mitte der 1980er Jahre erschien der Bunker wieder im Bewusstsein der Öffentlichkeit. Erstmals kamen ehemalige französische Kriegsgefangene an den Bunker, um ihrer ermordeten Kameraden zu gedenken. Journalisten und Historiker gruben die Geschichte aus, Zeitzeugen wurden interviewt. Dennoch war lange Zeit unklar, was mit dem Beton-Giganten geschehen soll. Jetzt wurde ein neues Kapitel aufgeschlagen: Die Bundeswehr hat den Bunker geräumt, die Bundesregierung und das Bundesland Bremen stellten Geld zur Verfügung, um aus dem Bunker eine Gedenkstätte zu machen. Doch: Interessieren sich überhaupt noch Menschen für diesen Teil der Geschichte? Und: Wie kann ein Konzept aussehen, das Besucherinnen und Besucher an den Bunker lockt?

Die Landeszentrale für politische Bildung Bremen ist Träger der im Aufbau befindlichen Gedenkstätte "Denkort Bunker Valentin." Der Film „Hitlers U-Boot-Bunker“ begleitet Jugendliche und Historiker beim Umbau des Bunkers zur Gedenkstätte und taucht ein in die Geschichte des Bauwerks, trifft die letzten noch lebenden Zeitzeugen und zeigt einzigartiges Archivmaterial aus der Bauzeit der 1940er Jahre sowie 3-D-Animationen der geplanten U-Boot-Fabrik. „Hitlers U-Boot-Bunker“ ist ein Film der BREMEDIA-Produktion, gefördert mit Mitteln der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH im Auftrag von Radio Bremen.

Preview im Bremer Rathaus:
Donnerstag, 6. Februar 2014, 18.30 Uhr
Teilnahme nach Anmeldung per e-mail: franca.hinrichsen@lzpb.bremen.de oder telefonisch 0421 361-2922.

Pressevertreter melden sich an unter senatspressestelle@sk.bremen.de

Ausstrahlungstermin im Ersten Programm: Montag, 10. Februar 2014, 23.40-0.25 Uhr

Programmablauf:
Zur Eröffnung der Veranstaltung sprechen Bürgermeister Jens Böhrnsen sowie Thomas von Bötticher, Programmleiter Fernsehen Radio Bremen.
Im Anschluss an die Filmvorführung (45 Minuten) gibt es die Gelegenheit zur Diskussion und kritischen Auseinandersetzung mit dem Filmprojekt. Anwesend sind die Autorin Susanne Brahms sowie der Historiker Dr. Marcus Meyer vom Denkort Bunker Valentin. Durch das Programm führt der Leiter der Landeszentrale für politische Bildung Bremen, Dr. Thomas Köcher.

Fotos: Landeszentrale für politische Bildung