Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Demokratie lernen – schon im Kindergarten

Einladung zum Fachtag Partizipation mit Waldemar Stange, Walter Spielmann und einem Film über Robert Jungk

25.11.2013

Demokratie will gelernt sein, am besten schon im Kindergarten. Wie Beteiligungsprozesse funktionieren und welche Erfahrungen man dabei in Bremen macht, damit befasst sich am 28. November 2013 ein öffentlicher Fachtag mit drei unabhängigen Veranstaltungen, ausgerichtet von der Bürgerstiftung Bremen und der Bremischen Kinder- und Jugendstiftung. Besonders angesprochen sind Akteure der Kinder- und Jugendhilfe, der Kinder- und Jugendförderung und der Kinder- und Jugendpolitik, die Veranstaltungen des Fachtags stehen aber auch Eltern und anderen Interessierten offen.

Der Vormittag von 9.30 bis 13 Uhr im Konsul-Hackfeld-Haus (Birkenstraße 34) steht unter dem Motto "Partizipation von Kindheit an". Vorgestellt werden bremische Beispiele gelungener Partizipation in Kindergarten, Schule, Freizeit-/Jugendzentrum, Jugendverband, Spielraumplanung, Heimerziehung und Jugendbeiräten. Wichtige Impulse werden von Waldemar Stange, Professor für Bildungsforschung an der Leuphana-Universität, erwartet. Er referiert zum Thema "Bedeutung praktizierter Demokratie von Kindesbeinen an" und spricht über Möglichkeiten (und Grenzen) von Beteiligungsprojekten Konzept "Planen mit Phantasie", das er entwickelt hat, sowie über die Voraussetzungen für eine strukturelle Verankerung von Beteiligung.

Um 16 Uhr beginnt der Film von Hilde Bechert und Klaus Dexel "Ich bin ein Agitator fürs Überleben" über Robert Jungk im Kino "City 46", Birkenstraße 1, mit einer Einstimmung durch Dr. Walter Spielmann von der Salzburger Robert-Jungk-Stiftung / Bibliothek für Zukunftsfragen.

"Betroffene zu Beteiligten machen" heißt es ab 19.30 Uhr im "Forum Partizipation" (wieder: Konsul-Hackfeld-Haus) mit Walter Spielmann: Nach einem Rückblick auf die Voraussetzungen für erfolgreiche Partizipation von Kindern und Jugendlichen werden Bremer Akteure aus Politik, Bürgerschaftlichem Engagement sowie Kinder-, Jugend- und Gemeinwesenarbeit ihre Ideen für das Demokratielabor Bremen vorstellen. Gemeinsam mit allen Gästen wollen wir Ideen für eine demokratischere Gestaltung unserer Stadt sammeln und darüber diskutieren, wie sich eine Beteiligungskultur in Bremen schaffen und weiter entwickeln lässt. Es moderiert Annemarie Struß-von Poellnitz.

Wir bitten Vertreterinnen und Vertreter der Medien, die drei Veranstaltungen des Fachtags anzukündigen. Anmeldung erwünscht unter info@buergerstiftung-bremen.de oder bei Hans-Günter Schwalm, (0421) 361-59728; die Teilnahme ist kostenlos.