Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • „tanzwerk“ erhält für Modellprojekt „Tanz und Schule – Whirlschool“ private Stiftungsgelder in Höhe von 10.000 Euro

Der Senator für Kultur

„tanzwerk“ erhält für Modellprojekt „Tanz und Schule – Whirlschool“ private Stiftungsgelder in Höhe von 10.000 Euro

06.02.2004

Am letzten Wochenende konnte sich „Tanz und Schule – Whirlschool“ ein Projekt des Bremer „tanzwerk“ auf dem bundesweiten Kongress der Kulturstiftung der Länder „Kinder zum Olymp“ als Referenzprojekt präsentieren. Darüber hinaus fördert die PwC- Stiftung dieses ausgewählte Projekt mit 10.000 Euro.

Die Jugend-, Bildungs- und Kulturstiftung der Firma Price Waterhouse Cooper (PwC), fördert Jugendkunst und Jugendkultur sowie die Vermittlung von Kultur und kulturellen Werten an Kinder und Jugendliche mit dem Ziel, Bildungsprozesse in Gang zu setzen. Unterstützt werden Projekte, die beispielhaft sind für Engagement und Ideenreichtum, für Nachhaltigkeit und persönlichen Einsatz.


Im Rahmen des Projektes „Tanz und Schule – Whirlschool“ arbeiten Tänzer und Choreographen in einer zweimonatigen Phase mit Schulklassen. Dabei wählt der Kooperationspartner LAG (Landesarbeitsgemeinschaft Darstellendes Spiel) die Schulklassen aus, das „tanzwerk“ die Tanzprofis. Jedes Jahr wird ein Thema gestellt, das die Teilnehmergruppen künstlerisch ausgestalten. Die Themen evozieren Fragen, die Heranwachsende bewegen. Die Dozenten beziehen dabei die jugendkulturell geprägten Bewegungsarten in ihre Choreographie mit ein: denn, obgleich Bewegung eine ganz zentrale Ausdrucksmöglichkeit von Kindern und Jugendlichen ist, gibt es noch große Hemmschwellen gegenüber dem zeitgenössischen Tanz. „Whirlschool“ löst solche Barrieren spielerisch auf und zieht viele Jugendliche auf ganz unterschiedliche Weise in den Bann tänzerischer Ausdrucksmöglichkeiten.

Am Ende jeder Kooperation steht ein Aufführungsabend, bei dem jede teilnehmende Klasse ein 10-minütiges Stück zeigt. Die diesjährige Präsentation zum Thema „Anstößig“ findet im Rahmen des Festivals „Tanz Bremen“ am 7. März im Schlachthof statt. Dort wird zu erleben sein, was Schüler der GS Osterholz, der GS An der Gete, der Bürgermeister-Smidt Schule, der Carl-Goerdeler Straße, des SZ Walliser Straße, der KGS Leeste und des Gymnasium Lilienthal für anstößig halten, wer sie anstößt und von wem sie sich anstoßen lassen.


Seit 1994 konnte sich das tanzwerk, Zentrum für Zeitgenössischen Tanz, mit seinem Angebot im Lagerhaus etablieren. Neben seinen vom Senator für Kultur geförderten Jugendkompanien „Jump“ und „Terranza“, seinen Kursangeboten, Workshops und Fortbildungen im Tanzbereich ist der Verein auch Kooperationspartner des renommierten Festivals „Tanz Bremen“. Dieses findet in diesem Jahr vom 5. bis 14. März 2004 an diversen Orten statt. So wird am 06. März auch öffentlicher Raum bespielt: In der Katharinenpassage zeigen die Profis der „kompanie tanzwerk“ ihr neuestes Stück „Die Stunde – Tanzstück für einen Platz“.


Hinweis für Redaktionen:
Weitere Informationen sowie Fotomaterial zu „Tanz und Schule – Whirlschool“ sind erhältlich bei Sandra Kraus und Rolf Hammes, tanzwerk: Zentrum für Zeitgenössischen Tanz, Schildstraße 12-19, 28203 Bremen , Telefon (0421-76228),
Email: info@tanzwerk-bremen.de
Web: www.tanzwerk-bremen.de