Sie sind hier:

Senatskanzlei

Fachtagung mit Experten aus Groningen, Oldenburg und Bremen im Rathaus

11.10.2012

Bremen, Oldenburg, Groningen: Zwischen diesen drei Städten gibt es seit Jahren intensive Kontakte auf vielen Gebieten. Diese weiter zu stärken, die entstandenen Netzwerke für neue Projekte zu nutzen, voneinander zu lernen und die Kooperationen auszuweiten, das war das Ziel einer Fachtagung die am heutigen Donnerstag (11.10.2012) im Bremer Rathaus ausgerichtet wurde. Es war bereits das fünfte Treffen dieser Art, zu dem sich rund 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet hatten. Bürgermeister Jens Böhrnsen und der niederländische Honorarkonsul Hylke Boerstra begrüßten dazu die Gäste in der Oberen Rathaushalle.

Bürgermeister Jens Böhrnsen begrüsst die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Oldenburg , Groningen und Bremen in der Oberen Halle., jpg, 171.0 KB
Bürgermeister Jens Böhrnsen begrüsst die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Oldenburg , Groningen und Bremen in der Oberen Halle.

Ein Organisationsteam aus den drei Städten hat das diesjährige Treffen intensiv vorbereitet. Insgesamt wurden zwölf unterschiedliche Themen in den Arbeitsgruppen besprochen. Dabei ging es ebenso um Konzepte für eine klimaschonende Mobilität wie um die Zukunft von Innovations- und Gründerzentren und das Thema „Integrierte Innenstadtentwicklung“. Eine Gruppe tauschte sich über Kooperationen der China-Büros aus, eine andere befasste sich mit Kooperationen zwischen Sportvereinen und Schulen. Auch die kulturelle Zusammenarbeit von Museen wie im Musik- und Wissenschaftsbereich waren Themen, die im Rahmen der Tagung besprochen wurden. Nicht zuletzt wollten sich die Experten über sozial- und gesundheitsverträgliches Altern (Healthy Ageing) austauschen. Integration ist ein weiteres wichtiges Thema, mit dem sich eine der Arbeitsgruppen befasste.

An der Tagung nahmen neben Vertreterinnen und Vertreter der jeweiligen Stadtverwaltungen, auch Fachleute aus Institutionen, Hochschulen und verschiedenen Netzwerken teil. Aus Bremen waren u.a. vertreten: die Senatsressorts Umwelt, Bau und Verkehr, Wirtschaft und Häfen, Bildung und Wissenschaft, Gesundheit, Inneres und Sport, die Senatskanzlei, sowie die Handelskammer, die WFB Wirtschaftsförderung Bremen, die Hochschule Bremen, die Zwischenzeitzentrale, die Bremer Aufbaubank, das Gerhard Marcks Haus und die Städtische Galerie.

Foto: Senatspressestelle