Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Bestes Halbjahresergebnis im Seeverkehr seit 1850

Das Statistische Landesamt informiert:

05.09.2011

Der boomende Seeverkehr treibt den Umschlag der Bremischen Häfen weiter in die Höhe. In den ersten 6 Monaten des Jahres 2011 wurden zweistellige Wachstumsraten verzeichnet. Der Seegüterumschlag in Bremen und Bremerhaven übertraf im ersten Halbjahr 2011 das Ergebnis des entsprechenden Vorjahreszeitraums um 5,6 Millionen Tonnen bzw. 16,2 Prozent. Insgesamt wurden 40 Millionen Tonnen umgeschlagen, das sind 2,8 Millionen Tonnen mehr als im bisherigen Spitzenjahr 2008 (erstes Halbjahr) und das beste Halbjahresergebnis seit Einrichtung des handelsstatistischen Bureaus im Jahr 1850. Mit diesem Anstieg ist der infolge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise erfolgte Einbruch des Seeverkehrs wieder mehr als ausgeglichen.

Fast 90 Prozent (35,9 Millionen Tonnen) des Umschlags in den Bremischen Häfen ist Stückgut. Die etwa 10 Prozent Massengut wurden nahezu ausschließlich in der Hafengruppe Bremen-Stadt umgeschlagen. Dabei handelt es sich um die traditionellen Güter wie Getreide bzw. Futtermittel, Erze, Kohle/Koks sowie Dieselöl und Kraftstoffe. Während beim Massengut in den stadtbremischen Häfen ein Einbruch von 12,2 Prozent festgestellt wurde, hat der Stückgutumschlag dort um 14,4 Prozent zugenommen und lag in den ersten 6 Monaten bei 2,5 Millionen Tonnen. Insgesamt sank allerdings der Umschlag in der Stadt Bremen um 3,6 Prozent auf 6,4 Millionen Tonnen.

In Bremerhaven dagegen glänzte der Stückgutverkehr mit 33,5 Millionen Tonnen und einem Zuwachs von 21 Prozent erneut mit einem hervorragenden Ergebnis. Der größte Teil des Stückguts wird im Containerverkehr transportiert, im ersten Halbjahr 2011 waren es gut 31 Millionen Tonnen Güter in fast 3 Millionen TEU (= Twenty-foot-Equivalent Unit), eine Zunahme von 25 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.