Sie sind hier:
  • Startseite
  • Bewohnerparken im Hulsberg Gebiet zufriedenstellend angelaufen

Der Senator für Inneres | Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Bewohnerparken im Hulsberg Gebiet zufriedenstellend angelaufen

Innensenator Ulrich Mäurer: "Regeln werden weitestgehend befolgt" / Mobilitätssenatorin Maike Schaefer: "Parkplatz am Klinikum hat viel freie Kapazität"

04.12.2020

Vor rund zwei Wochen startete im neuen Bewohnerparkgebiet im Umfeld des Klinikum Bremen-Mitte die konsequente Überwachung der geltenden Parkregeln. "Verstöße werden geahndet, notfalls wird auch abgeschleppt", so Innensenator Ulrich Mäurer. Doch mittlerweile würden die Regeln weitestgehend befolgt. Die Einmündungs- und Kreuzungsbereiche seien nicht mehr von Falschparkern blockiert und auch die Fahrbahnen seien nun in notwendiger Breite frei. Mäurer: "So kommen in einem Notfall auch die Rettungsfahrzeuge ungehindert durch."

"Auch Menschen mit Rollatoren oder Kinderwagen können nun die Gehwege wieder in voller Breite nutzen", hat die Mobilitätssenatorin Maike Schaefer beobachtet. "Die Fahrer der Müllautos sind froh, dass sie nun ohne Rangieren um die Ecken und durch die engen Straßen kommen."

Anwohnerinnen und Anwohner mit Bewohnerparkausweisen können in diesem Gebiet ohne zusätzliche Kosten parken, Besucherinnen und Besucher müssen hingegen einen kostenpflichtigen Parkschein ziehen. Hiermit sollen diejenigen, die mit dem Auto zum Krankenhaus fahren, aus dem Wohnviertel herausgehalten werden.

"Das neue Konzept zeigt schon jetzt eine positive Wirkung. Noch haben wir aber nicht alles erreicht", merkt Innensenator Mäurer an. „An den neuen Parkplatz auf dem Klinikgelände mit rund 180 Stellplätzen haben sich die Autofahrer offenkundig noch nicht gewöhnt“, ergänzt Maike Schaefer. Auf diesem neu angelegten Parkplatz sind nach wie vor große Kapazitäten verfügbar.

Foto: Öffentlicher Parkplatz Hulsberg (Bild SKUMS)
Foto: Öffentlicher Parkplatz Hulsberg (Bild SKUMS)

Die Zufahrt zu diesem Parkplatz kann sowohl von der Sankt-Jürgen-Straße als auch von der Friedrich-Karl-Straße erfolgen und ist gut ausgeschildert. Der Platz dient für Kurzzeit-, Tages- aber auch Dauerparkende. Man kann bei der Brepark für 75 Euro monatlich einen Stellplatz mieten. Es gibt spezielle Tages-, Nacht- und auch Wochentarife auf diesem videoüberwachten Parkplatz.

"Wenn sich die Besuchsverkehre auf diesen Parkplatz verlagern, wird sich eine weitere Beruhigung des Bewohnerparkgebietes einstellen", erwartet Senatorin Maike Schaefer.

Foto: gut ausgeschilderte Wegweisung zum Parkplatz
Foto: gut ausgeschilderte Wegweisung zum Parkplatz

Zur weiteren Entlastung des Parkraums wurden auch zwei neue mobil.pünktchen (Carsharing-Stationen) im Rahmen des SUNRISE-Projektes eingerichtet. Die Stationen befinden sich zum einen in der Sankt-Jürgen-Straße gegenüber der Pagentorner Straße und zum anderen in der Sankt-Jürgen-Straße nahe Vor dem Steintor. Untersuchungen haben gezeigt, dass jedes Carsharing-Auto in Bremen mittelfristig rund 16 private Fahrzeuge ersetzt.

Foto: neues mobil.pünktchen
Foto: neues mobil.pünktchen "Klinikum"

Links im Internet:
SUNRISE-Projekt: www.sunrise-bremen.de
Brepark (Tarife des neuen Parkplatzes Hulsberg): www.brepark.de
Carsharing (cambio): www.cambio-carsharing.de/bremen

Ansprechpartner/in für die Medien:
Rose Gerdts-Schiffler, Pressesprecherin beim Senator für Inneres, Tel.: (0421) 361-9002, E-Mail: rose.gerdts-schiffler@Inneres.Bremen.de

Jens Tittmann, Pressesprecher bei der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, Tel.: (0421) 361-6012, E-Mail: jens.tittmann@umwelt.bremen.de