Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Vier Bremer mit Bezug zum verbotenen 'Kultur & Familien Verein e.V.' als Kämpfer des 'IS' in Rakka gelistet

Der Senator für Inneres

Vier Bremer mit Bezug zum verbotenen 'Kultur & Familien Verein e.V.' als Kämpfer des 'IS' in Rakka gelistet

Innensenator Ulrich Mäurer: "Die Auflösung des Vereins zeigt sich auch im Nachhinein als wichtig."

20.11.2020

Am Donnerstag (19. November 2020) postete die arabische Journalistin Jenan Moussa einen Tweet über den Fund von Hunderten IS-Dokumenten im syrischen Rakka. "Die Aufzeichnungen geben Auskunft über eine Kampfbrigade, der Hunderte Syrer, aber auch Russen, Australier und fünf Deutsche angehörten. Vier dieser Personen stammen aus Bremen und hatten einen klaren Bezug zum inzwischen verbotenen 'Kultur & Familien Verein e.V.'", erklärt Innensenator Ulrich Mäurer. Alle vier Personen geben in den Dokumenten an, vor ihrer Ausreise regelmäßige Besucher der Moschee des Vereins gewesen zu sein.

Der Senator für Inneres hatte im Dezember 2014 aufgrund von Ermittlungsergebnissen der Sicherheitsbehörden den salafistischen Verein in Gröpelingen aufgelöst. Ziel des Verbots war es, Terroranschläge in Deutschland und weitere Ausreisen in die Kriegsgebiete zu verhindern. Der Verein, der aufgrund der extremistischen Ausrichtung seiner Anhänger bereits seit Jahren im Fokus der Sicherheitsbehörden des Landes Bremen gestanden hatte, war in den Monaten zuvor insbesondere dadurch aufgefallen, dass alle fünfzehn bis dahin nach Syrien ausgereisten Erwachsenen aus Bremen Mitglieder waren oder dessen Umfeld zuzurechnen waren.

So auch die vier Männer, deren Namen in dem 900-seitigen gestern veröffentlichten Dokument auftauchen. Alle Vier reisten Anfang 2014 aus Deutschland aus und schlossen sich dem 'IS' an. Mäurer: "Diese Entwicklung zeigt uns auch im Nachhinein, wie wichtig es war, gegen den Verein vorzugehen und ihn aufzulösen."

Nach aktuellen Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden sind ca. 30 Personen aus Bremen in das IS-Gebiet ausgereist. Von sechs Personen ist bekannt, dass sie bei Kampfhandlungen im Kriegsgebiet ums Leben gekommen sind. Darunter auch drei der vier genannten Bremer. Über den Verbleib der vierten Person liegen den Sicherheitsbehörden keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Ansprechpartnerin für die Medien:
Rose Gerdts-Schiffler, Pressesprecherin beim Senator für Inneres, Tel.: (0421) 361-9002, E-Mail: rose.gerdts-schiffler@Inneres.Bremen.de