Sie sind hier:
  • Startseite
  • Anhebung der Hafengebühren wird in 2021 ausgesetzt

Die Senatorin für Wissenschaft und Häfen

Anhebung der Hafengebühren wird in 2021 ausgesetzt

19.11.2020

Um die Hafenwirtschaft aufgrund der Corona-Pandemie zu entlasten, wird die Bremische Hafengebührenordnung angepasst und die Anhebung der Hafengebühren in 2021 ausgesetzt. Die Senatorin für Wissenschaft und Häfen, Dr. Claudia Schilling, freut sich, dass die politischen Gremien der Vorlage aus ihrem Haus zugestimmt haben und die Änderungen somit zum 1. Januar 2021 in Kraft treten können: "Die Corona-Pandemie hat auch die Hafenwirtschaft zum Teil stark getroffen. Mit dieser Anpassung wollen wir nicht nur die Hafenwirtschaft entlasten, sondern auch gleichzeitig einen Anreiz dafür schaffen, die Anlaufzahlen wieder zu steigern. Die Hafen- und Logistikwirtschaft ist das Faustpfand der bremischen Wirtschaft. Ich tue alles dafür, damit das auch weiterhin so bleibt."

Für die Autocarrier im Fahrtgebiet Übersee wird ein zunächst auf ein Jahr befristeter Frequenzrabatt eingeführt. Die Autocarrier erhalten daher in 2021 ab dem 150sten Anlauf pro Reederei einen Rabatt von 15 Prozent und ab dem 250sten Anlauf einen Rabatt von 20 Prozent auf die gezahlte Raumgebühr. Ende 2021 soll dann erneut geprüft werden, ob eine Verlängerung sinnvoll ist.

Auch für die Binnenschiffer gibt es Änderungen. Bisher mussten die Binnenschiffer ein Hafengeld zahlen, wenn sie etwas umgeschlagen haben. Bei der reinen Nutzung des Anlegers als Liegeplatz wurde hingegen ein Liegegeld fällig. Künftig wird es nur noch einen Einheitstarif geben, der auch die Nutzung der Landstromanlagen beinhaltet. Senatorin Dr. Schilling: "So wird ein transparentes und durch die taggenaue Berechnung leistungsgerechtes Abrechnungssystem geschaffen. Da davon auszugehen ist, dass auch die Binnenschifffahrt nicht unbeschadet durch die Krise kommen wird, wird zudem ein Mehrverkehrsrabatt eingeführt. Dies bedeutet, dass eine Steigerung der Anlaufzahlen in den kommenden Jahren im Vergleich zu den jeweiligen Vorjahresanläufen zu einer Rabattausschüttung in Höhe eben dieses Mehrverkehrs führt. Des Weiteren können Kunden, die die Bremischen Häfen regelmäßig anlaufen, eine Jahrespauschale beantragen."

Ansprechpartner für die Medien:
Sebastian Rösener, Pressesprecher bei der Senatorin für Wissenschaft und Häfen, Tel.: (0421) 361-83155, E-Mail: sebastian.roesener@swh.bremen.de