Sie sind hier:
  • Amt für Straßen und Verkehr bietet zusätzliche Online-Dienste an

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Amt für Straßen und Verkehr bietet zusätzliche Online-Dienste an

18.09.2020

Die Interaktion von Bürgerinnen und Bürgern und Unternehmen mit der Verwaltung soll in Zukunft deutlich schneller, effizienter und nutzerfreundlicher werden. Das Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (Onlinezugangsgesetz – OZG) motiviert Bund, Länder und Kommunen, Verwaltungsleistungen über ihre Verwaltungsportale auch digital anzubieten. Mit den ersten Angeboten für Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen ist das Amt für Straßen und Verkehr als erste Dienststelle in Bremen jetzt gestartet. Weitere Angebote sollen folgen.

Sebastian Mannl, Leiter des Amtes für Straßen und Verkehr, über die neuen digitalen Angebote seiner Behörde: "Ich freue mich, dass wir hier jetzt zwei weitere Dienste für unsere Kundinnen und Kunden online anbieten können; gerade im Verkehrs- und Straßenumfeld geht es um Genauigkeit und Schnelligkeit von behördlichen Aktivitäten. Mit unseren digitalen Angeboten zu Anträgen und Genehmigungen sind wir damit auf dem richtigen, zukunftsweisenden und serviceorientierten Weg für die Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen."

Finaler Test: Sebastian Mannl überzeugt sich im Beisein der Macher*innen von den Vorteilen des neuen Online-Angebots (Von Links: Sebastian Mannl, Suzana Krajinovic, Claude Kenfack und Evelin Wöstenkühler vom Senator für Finanzen)
Finaler Test: Sebastian Mannl überzeugt sich im Beisein der Macher*innen von den Vorteilen des neuen Online-Angebots (Von Links: Sebastian Mannl, Suzana Krajinovic, Claude Kenfack und Evelin Wöstenkühler vom Senator für Finanzen)

Bis 2022 soll jedes Bundesland im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes verschiedene Leistungsbündel online zur Verfügung stellen. Die Umsetzung der Online-Dienste erfolgt arbeitsteilig in 14 Themenfeldern, wobei der Bund und ein Bundesland, und gegebenenfalls mehrere Bundesländer, federführend die Bearbeitung eines Themenfeldes übernommen haben.

Jeder Federführer ist aufgefordert, den anderen Bundesländern Möglichkeiten zur Nachnutzung zu bieten.

In Bremen hat das Amt für Straßen und Verkehr in kurzer Zeit und mit Unterstützung der Digitalisierungsabteilung beim Senator für Finanzen sowie dem Dienstleister Dataport zwei Online-Dienste aus Hamburg auf Bremer Belange angepasst: Die Trassengenehmigungen für Ver- und Entsorgungsleitungen und die Genehmigung von Überfahrten zum Erreichen von Baustellen über öffentlichen Grund (Baustellenüberfahrten) wurden bereits im neuen Verfahren online zur Verfügung gestellt.

Die Dienstleistungen sind erreichbar unter www.asv.bremen.de oder www.service.bremen.de

Ansprechpartner für die Medien:
Martin Stellmann, Amt für Straßen und Verkehr, Stabsstelle der Amtsleitung, Tel.: 0421-3619586 E-Mail: Martin.Stellmann@asv.bremen.de

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: Senatspressestelle
Foto-Download (jpg, 1.2 MB)