Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • SMK-Vorsitzende Anja Stahmann würdigt Konjunkturpaket des Bundes kritisch

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

SMK-Vorsitzende Anja Stahmann würdigt Konjunkturpaket des Bundes kritisch

05.06.2020

Aus dem mit 130 Milliarden Euro ausgestatteten Konjunkturpaket der Bundesregierung soll der Sport mit rund 150 Millionen Euro unterstützt werden. Geplant sind die zusätzlichen Millionen für Investitionen in Sportstätten in den Jahren 2020 und 2021 und Überbrückungshilfen für Profivereine. „Die laufenden Einnahmeverluste der Vereine im Breitensport werden mit dem Paket aber offenbar nicht abgedeckt“, kritisierte die Vorsitzende der Konferenz der Sportministerinnen und Sportminister, Bremens Sportsenatorin Anja Stahmann. Allein das Bundesland Bremen habe für diese Zwecke eine Million Euro zur Verfügung gestellt – und leiste zusätzlich einen derzeit kaum bezifferbaren finanziellen Ausgleich für nicht genutzte Hallenkapazitäten. Hochgerechnet auf alle Länder summierten sich diese Maßnahmen leicht auf mehrere 100 Millionen Euro: „Es ist nicht in Ordnung, die Länder und Kommunen mit dem Ausgleich der laufenden Verluste für den Breitensport allein zu lassen“, sagte die SMK-Vorsitzende.

Die für den Sport vorgesehenen Investitionsmittel begrüßte sie aber im Grundsatz. Im Gespräch sei dabei nach ersten Berichten offenbar vor allem der Ausbau von Schwimmbädern. „Die Bäder sind ein oftmals unterschätzter Teil öffentlicher Daseinsvorsorge“, sagte sie. Bundesweit gibt es in diesem Bereich einen erheblichen Nachholbedarf an Investitionen. Vielerorts seien Bäder aus Kostengründen schon geschlossen worden, so die SMK-Vorsitzende. „Dabei sind attraktive Bäder mit bezahlbaren Eintrittspreisen von herausragender Bedeutung für den organisierten und nicht organisierten Sport, für Freizeit und Bewegung.“ Investitionsmittel seien hier „sehr, sehr gut angelegtes Geld“.

Dass Profisportvereine zudem auf die 25 Milliarden Euro Überbrückungshilfen für Corona-bedingte Umsatzausfälle zugreifen können, sei ein wichtiges Signal für den Leistungssport. Derzeit beschränke sich diese Möglichkeit allerdings auf „die unteren Ligen“. An dieser Stelle ist mehr Klarheit gefordert, sagte die SMK-Vorsitzende.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de