Sie sind hier:
  • Dringender Appell von Senatorin Anja Stahmann: „Bitte unterlaufen Sie nicht die Besuchsverbote in Pflegeheimen“

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Dringender Appell von Senatorin Anja Stahmann: „Bitte unterlaufen Sie nicht die Besuchsverbote in Pflegeheimen“

30.03.2020

Mit einem dringenden Appell richtet sich Sozialsenatorin Anja Stahmann an Bewohnerinnen und Bewohner von Altenpflegeheimen sowie an deren Angehörige: „Bitte unterlaufen Sie nicht das Besuchsverbot in Altenpflegeheimen. Fast alle Menschen dort sind hochaltrig.“ Auch wenn es Berichte von 100-Jährigen gebe, bei denen die Krankheit ausheilt, trügen ältere und alte Menschen „das höchste Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Setzen Sie die Gesundheit und das Leben unserer alten Menschen nicht leichtfertig auf’s Spiel.“

Hintergrund für den Appell sind Berichte aus den Einrichtungen, nach denen immer wieder Bewohnerinnen und Bewohner das Haus verlassen, um sich vor der Tür oder auf der Straße mit Angehörigen zu treffen. Umgekehrt verschaffen sich auch Angehörige unerlaubt Zugang zu den Einrichtungen. Berichtet worden sei sogar ein Fall, in dem ein Besucher durch ein Fenster im Erdgeschoss gestiegen ist, um das Besuchsverbot zu umgehen. „Ich weiß, wie schwer es alten Menschen gerade in den Pflegeeinrichtungen und ihren Liebsten fällt, auf den Kontakt zu verzichten“, sagte Senatorin Stahmann. „Aber bleiben Sie vernünftig. Seien Sie sich bitte bewusst, dass Sie das Virus einschleppen könnten und damit sich selbst und alle ihre Mitbewohnerinnen und Mitbewohner der Gefahr einer Infektion aussetzen, die sehr schwer verlaufen kann und die Sie vielleicht nicht überleben werden.“ Und weiter: „Dass man das Virus nicht sieht, bedeutet nicht, dass es nicht da ist. Auch Menschen ohne Symptome übertragen es.“

Ausnahmen von dem strengen Besuchsverbot seien nur in enger Abstimmung mit der Einrichtungsleitung und unter Auflagen möglich, etwa zum Besuch bei Sterbenden.

In Bremen sind derzeit zwei stationäre Einrichtungen der Altenpflege mit positiven Befunden bei Bewohnerinnen und Bewohnern belastet. Eine Einrichtung steht unter Quarantäne. Die Lage könne sich aber täglich verschärfen, betonte die Senatorin, nachdem in einer dritten Einrichtung eine Pflegekraft positiv auf das Virus getestet worden sei.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de