Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Senatorin Schilling begrüßt Beschluss des Hafenausschusses über die Erstellung einer Machbarkeitsstudie für eine (teil-)autonome Personenfähre

Die Senatorin für Wissenschaft und Häfen

Senatorin Schilling begrüßt Beschluss des Hafenausschusses über die Erstellung einer Machbarkeitsstudie für eine (teil-)autonome Personenfähre

27.11.2019

Der Auftakt für die Prüfung einer (teil-)autonomen Personenfähre durch den Fischereihafen I in Bremerhaven ist gemacht. Der Ausschuss für die Angelegenheiten der Häfen im Lande Bremen hat heute (Mittwoch, 27.11.2019) die Senatorin für Wissenschaft und Häfen, Dr. Claudia Schilling, beauftragt, Fördergelder für die Erstellung einer Machbarkeitsstudie einzuwerben.

Schilling begrüßt den Beschluss: "Mit der Machbarkeitsstudie zur Entwicklung und dem Betrieb einer (teil-)autonomen Personenfähre über den Fischereihafen möchten wir mehrere Themen adressieren. Zum einen geht es um den lange gehegten Wunsch im Bereich des Schaufensters einen touristischen Rundlauf zu ermöglichen, um insgesamt die Attraktivität und Aufenthaltsdauer, in diesem für Bremerhaven wichtigen Tourismusbereich, zu erhöhen. Zum anderen wollen wir prüfen, wie sich moderne, umweltfreundliche Antriebsformen mit innovativen Forschungsthemen, wie dem autonomen Fahren auf dem Wasser, verknüpfen lassen."

Zur Planung der Fähre wird eine Kooperation mit den Hochschulen in Bremerhaven und Bremen angestrebt. Neben baulichen Fragen, sollen unter anderem die Kapazität und damit auch die einhergehende wirtschaftliche Machbarkeit geprüft werden. Mit Blick auf die mögliche spätere Zulassung sind in diesem Planungsschritt zugleich auch Abstimmungen mit Genehmigungsbehörden und Klassifikationsgesellschaften erforderlich.

Im Ergebnis einer solchen umfassenden Machbarkeitsuntersuchung wird bis zum Jahresende 2020 eine Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen erwartet. Vorgesehen ist, einen wesentlichen Teil der Kosten für die Erstellung einer Machbarkeitsstudie über europäische Fördergelder einzuwerben.

Ansprechpartner für die Medien:
Sebastian Rösener, Pressesprecher bei der Senatorin für Wissenschaft und Häfen, Tel.: (0421) 361-83155, E-Mail: sebastian.roesener@wissenschaft.bremen.de