Sie sind hier:
  • Startseite
  • Senat verabschiedet Bundesratsinitiative: Bremen fordert besseres System von Sprach- und Integrationskursen

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Senat verabschiedet Bundesratsinitiative: Bremen fordert besseres System von Sprach- und Integrationskursen

10.09.2019

Bremen setzt sich im Bundesrat dafür ein, dass der Bund seine Deutschkursangebote für Flüchtlinge neu strukturiert und verbessert. Das hat der Senat heute (10. September 2019) beschlossen und ist damit einem Antrag Berlins beigetreten, den bereits auch die Länder Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und das Saarland unterstützen. "Wir haben derzeit einen Flickenteppich von nicht aufeinander abgestimmten Kursangeboten unterschiedlicher Träger", sagte Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport. Dieses Angebot sei in einer historisch einmaligen Situation für die jeweils aktuellen Bedarfe schnell gestrickt und mit kommunalen Angeboten ergänzt worden. Nun sei es aber dringend an der Zeit, die einzelnen Angebote zu einem Konzept aus einem Guss zusammenzufügen, das Zugewanderte von ihrer Ankunft bis in die Ausbildung und bei Bedarf auch in die ersten Berufsjahre begleitet.

Das Sprachkursangebot müsse in jeder Lebenslage greifen, betonte die Senatorin. "Dabei darf es keinen Unterschied machen, ob jemand gerade erst angekommen ist, ob er als Flüchtling bereits anerkannt ist, oder ob er einen Status als Geduldeter hat." Erfahrungsgemäß blieben die Menschen über viele Jahre, "und die Bedingungen sind für alle gleich: Wenn sie die deutsche Sprache beherrschen, können sie eine Lebens- und Berufsperspektive entwickeln. Das sind wir nicht nur den Menschen schuldig, es ist auch ein wichtiger Baustein in unserem Bestreben, den Fachkräftebedarf in der Wirtschaft zu decken".

Das Kurssystem müsse mit Angeboten ohne lange Wartezeiten reagieren können, modular aufgebaut sein, den beruflichen Einstieg flankieren und mit den Mitteln der modernen elektronischen Kommunikation begleitet werden. "In jedem Falle muss das Angebot an Kinderbetreuung ausgebaut werden, damit wir in angemessenem Umfang auch Frauen erreichen", sagte Senatorin Stahmann. Sinnvoll sei schließlich auch die Einführung von Qualitätsstandards, um ein einheitliches Niveau der Kurs-Abschlüsse sicherzustellen.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de