Sie sind hier:
  • Startseite
  • Projektförderung für außerschulische Lernorte ab 2020 neu ausgeschrieben

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Projektförderung für außerschulische Lernorte ab 2020 neu ausgeschrieben

Umweltressort fördert Umwelt- und Gewässerschutzbildung in den Stadtteilen

11.07.2019

Die Koordinierungsstelle Umwelt Bildung Bremen schreibt für den Förderzeitraum 2020/21 die Projektförderung für Umweltbildungseinrichtungen in den Stadtteilen neu aus. Bewerben können sich bis zum 31. August 2019 gemeinnützige Vereine und Verbände aus Bremen. Zu vergeben sind für die kommenden zwei Jahre insgesamt 70.000 Euro pro Standort. Damit soll in Bremen eine Grundversorgung mit einem möglichst vielfältigen umweltpädagogischen Angebot für Kinder und Jugendliche sichergestellt werden.

Bis zu acht Umweltbildungseinrichtungen der allgemeinen Umweltbildung erhalten ab dem 1. Januar 2020 zwei Jahre lang eine finanzielle Unterstützung vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr. Die Förderung soll die Finanzierung von jeweils einer halben Personalstelle sowie gegebenenfalls anteiliger projektbezogener Sach- und Gemeinkosten abdecken. Die geförderten Einrichtungen können dadurch offene Veranstaltungen im Stadtteil anbieten, Angebote für Schulklassen und Kindergartengruppen durchführen und auch weitere Projektmittel einwerben.

Neu ist ab der kommenden Förderperiode die Unterstützung von zwei zusätzlichen Einrichtungen mit dem Schwerpunkt Gewässerschutzbildung. Hier stehen die praktische Anleitung zum gewässerschonenden Erleben und Erforschen der bremischen Fließ- und Stillgewässer sowie der Schutz dieser Ökosysteme und der Ressource Wasser im Vordergrund.

Gefördert werden sollen Einrichtungen mit offenen und stadtteilbezogenen Angeboten, die möglichst viele verschiedene Zielgruppen ansprechen. "Der inhaltliche Schwerpunkt liegt darauf, Kindern und Jugendlichen grundlegende Naturerlebnisse und Kenntnisse über Natur, Umwelt und Ressourcenschutz zu vermitteln", erläutert Sabine Schweitzer von der Koordinierungsstelle. Die Auswahl der Einrichtungen erfolgt durch einen unabhängigen Vergaberat. Ziel ist es, eine möglichst regional gleichmäßige und sozial ausgewogene Verteilung der Förderung über das Stadtgebiet zu erreichen.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es im Internet unter www.umweltbildung-bremen.de oder telefonisch unter 0421 / 70 70 104 (Katrin Winkler).

Ansprechpartner für die Medien:
Jens Tittmann, Pressesprecher beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Tel.: (0421) 361-6012
E-Mail: jens.tittmann@bau.bremen.de