Sie sind hier:
  • Wieviel Engel steckt in Dir? Erste Sitzung der aktuellen Berufungsperiode der Jury Umweltzeichen findet in Bremen statt

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Wieviel Engel steckt in Dir? Erste Sitzung der aktuellen Berufungsperiode der Jury Umweltzeichen findet in Bremen statt

13.06.2019
, jpg, 7.9 KB

Die Jury Umweltzeichen ist das unabhängige Beschlussgremium des Umweltzeichens Blauer Engel und entscheidet, für welche Produktgruppen und Dienstleistungsbereiche der Blaue Engel vergeben werden soll. Der Blaue Engel ist seit 40 Jahren das Umweltzeichen der Bundesregierung. Unabhängig und glaubwürdig setzt er anspruchsvolle Maßstäbe für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen.

Die erste Sitzung der neuen Berufungsperiode der Jury Umweltzeichen fand am 12. und 13. Juni 2019 auf Einladung des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr im Land Bremen statt. Der Jury Umweltzeichen gehören 15 Mitglieder an, die von der Bundesumweltministerin Svenja Schulze berufen wurden. In der Jury werden alle relevanten gesellschaftlichen Gruppen berücksichtigt, beispielsweise Vertreterinnen und Vertreter aus Umwelt- und Verbraucherverbänden, der Wissenschaft, der Kommunen, der Gewerkschaften, der Kirche, des Handels und der Industrie. Zwei weitere Mitglieder vertreten jeweils für die Dauer von zwei Jahren die Bundesländer. Die Freie Hansestadt Bremen ist durch Dr. Diana Wehlau, Referatsleiterin „Umweltinnovationen & Anpassung an den Klimawandel“ beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, als Mitglied vertreten. Die Jury trifft sich mindestens zwei Mal im Jahr zu ihren turnusmäßigen Sitzungen. Die Jury-Mitglieder sind weisungsfrei und unparteiisch, die Mitgliedschaft ist ehrenamtlich. Auf der Sitzung in Bremen wurde u.a. ein neues Umweltzeichen für Staubsaugerbeutel verabschiedet, Prüfaufträge für Film- und Fernsehproduktionen, Catering und Kunstrasen erteilt sowie über die Schwerpunkte der neuen Berufungsperiode diskutiert.

Jurytagung zum Blauen Engel – die Mitglieder des Gremiums in der Oberen Rathaushalle. In der Mitte im (geblümten Kleid) Bremens Vertreterin Dr. Diana Wehlau, jpg, 100.7 KB
Jurytagung zum Blauen Engel – die Mitglieder des Gremiums in der Oberen Rathaushalle. In der Mitte im (geblümten Kleid) Bremens Vertreterin Dr. Diana Wehlau

Wieviel Blauer Engel steckt in Bremen? Beim öffentlichen Einkauf der Freien Hansestadt Bremen spielt das Umweltzeichen eine wichtige Rolle. Die jüngst durch den Senat neu gefasste Verwaltungsvorschrift für die Beschaffung greift bei der Festlegung der Umweltanforderungen und Energieeffizienzstandards für den öffentlichen Einkauf bei vielen Artikeln, Warengruppen und Dienstleistungsbereichen auf die Anforderungen des Blauen Engels zurück. So hat der Senat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen konkrete ökologische Mindeststandards an Produkte beschlossen, beispielsweise, dass Papier ausschließlich als Recyclingpapier gemäß den Anforderungen des Umweltzeichens zu beschaffen ist. „Mit ambitionierten Umweltanforderungen an den öffentlichen Einkauf nimmt Bremen seine Verantwortung und Vorbildfunktion für einen nachhaltigen Konsum ernst. Der Blaue Engel sorgt dabei für Transparenz, Verlässlichkeit und Orientierung“, so Dr. Wehlau bei der Begrüßung der Jurymitglieder im Bremer Rathaus.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) ist Zeicheninhaber des Blauen Engels. Das Umweltbundesamt (UBA) erarbeitet basierend auf wissenschaftlichen Studien, eigenen Untersuchungen und Marktrecherchen produktgruppenspezifischen Anforderungen (sogenannte Vergabekriterien) als Voraussetzung für eine Zertifizierung mit dem Umweltzeichen. Beschlussgremium ist die Jury Umweltzeichen und die RAL gGmbH ist die Zertifizierungsstelle. Für die Bewertung erfolgt eine ganzheitliche Betrachtung des Produktlebenszyklus, wodurch alle entscheidenden umweltrelevanten Bereiche identifiziert werden, bei denen Umweltbelastungen wesentlich verringert oder sogar vermieden werden können. Hierbei achtet der Blaue Engel auf folgende Schwerpunkte:

  • ressourcenschonende Herstellung (Wasser, Energie)
  • bevorzugte Berücksichtigung von Recyclingmaterialien z.B. bei Papier und Kunststoffen
  • nachhaltige Produktion von Rohstoffen
  • Vermeidung von Schadstoffen im Produkt
  • verringerte Emissionen schädlicher Substanzen in Boden, Luft, Wasser und im Innenraum
  • Reduktion von Lärm und elektromagnetischer Strahlung
  • effiziente Nutzung, bspw. energie- oder wassersparende Produkte
  • Langlebigkeit, Reparatur- und Recyclingfähigkeit
  • gute Gebrauchstauglichkeit
  • Rücknahmesysteme und Dienstleistungen mit gemeinschaftlicher Nutzung, bspw. Carsharing

Mehr Informationen zur Jury Umweltzeichen und zum Blauen Engel: www.blauer-engel.de

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: Pressereferat,Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Foto-Download (jpg, 758.1 KB)

Ansprechpartner für die Medien:
Jens Tittmann, Pressesprecher beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Tel.: (0421) 361-6012, E-Mail: jens.tittmann@umwelt.bremen.de