Sie sind hier:
  • „Dem Hass keine Chance“ - Bremer Jugendpreis 2019 in der Oberen Rathaushalle vergeben

Die Senatorin für Kinder und Bildung

„Dem Hass keine Chance“ - Bremer Jugendpreis 2019 in der Oberen Rathaushalle vergeben

06.06.2019

Pressemitteilung der Landeszentrale für politische Bildung Bremen:

Die Preisverleihung des Bremer Jugendpreises „Dem Hass keine Chance“ fand am heutigen Donnerstag (6. Juni 2019) in der Oberen Rathaushalle statt. In Anwesenheit von über 300 Kindern und Jugendlichen aus allen Altersstufen und Einrichtungen wurden insgesamt 18 Preise verliehen. Gestiftet und überreicht wurden die Preise von den ebenfalls anwesenden Sponsoren und unterschiedlichen Bremer Vereinen und Institutionen. Die Senatspreise in Höhe von 1.000 Euro bzw. 1.500 Euro überreichte Bremens Senatorin für Kinder und Bildung, Dr. Claudia Bogedan, an die Geschwister-Scholl-Schule Bremerhaven sowie an die inklusive Kreativwerkstatt „GuckMal“ des Jugendhauses Tenever. Der Wettbewerb der Landeszentrale für politische Bildung Bremen stand in diesem Jahr unter dem Motto „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.

Kinder der Grundschule Halmerweg präsentierten ihren Gröpelingen-Song, jpg, 176.1 KB
Kinder der Grundschule Halmerweg präsentierten ihren Gröpelingen-Song

„Keine Demokratie ohne Demokraten. Nur wer sich einsetzt, wer sich stark macht und nicht nur an sich selbst denkt, wer das Gemeinwesen im Blick hat und nicht nur den eigenen und nationalistischen Vorteil sucht, der kann dazu beitragen, dass eine Demokratie eine echte, eine gelebte Demokratie ist. Unser Grundgesetz hält uns dafür den Rücken frei. Es wäre nur ein Stück Papier, wenn es nicht mit Leben gefüllt würde. Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte, seid durch Euer Engagement genauso wichtig für dieses Grundgesetz, wie die, die es vor 70 Jahren aufgeschrieben haben. Ihr seid unsere Zukunft und wir können stolz auf euch sein. Ich gratuliere herzlich zu den großartigen und äußerst gelungenen Projekten“, so Senatorin Bogedan in ihrem Grußwort.

Senatorin Bogedan übergibt einen der beiden Senatspreise an Jugendliche der inklusiven Kreativwerkstatt „GuckMal“ des Jugendhauses Tenever, jpg, 106.0 KB
Senatorin Bogedan übergibt einen der beiden Senatspreise an Jugendliche der inklusiven Kreativwerkstatt „GuckMal“ des Jugendhauses Tenever

Die weiteren Preisträger 2019
Grundschule an der Stader Straße, Musiktheatergruppe der Grundschule Nordstraße, Grundschule am Halmerweg, Oberschule Findorff, Schulzentrum Carl-von-Ossietzky Bremerhaven, Oberschule an der Kurt-Schumacher-Allee , Lloyd Gymnasium, Albert Einstein Oberschule, Oberschule am Waller Ring, Albert-Einstein-Oberschule, Oberschule Ohlenhof, Schulzentrum Rübekamp, Emma Steppat, Lilli Olbrich, Kulturladen Huchting

Die Sponsoren 2019
Sparkasse Bremen, Lebenshilfe Bremen, Erinnern für die Zukunft e.V., Katholisches Jugendbüro Bremen, Bremische Evangelische Kirche, Mercedes Benz Werk Bremen, Der Senat der Freien Hansestadt Bremen, Die Senatorin für Soziales (Migrations- und Integrationsbeauftragte des Landes Bremen), Bremische Bürgerschaft, Landeszentrale für politische Bildung Bremen, Werder Bremen, Arbeitnehmerkammer Bremen, Stadtbibliothek Bremen, Gewerkschaft Erziehung & Wissenschaft, Förderverein Medienpädagogik.

Der Bremer Jugendpreis
Der Wettbewerb „Dem Hass keine Chance“ um den Jugendpreis des Bremer Senates wird seit 1989 alljährlich veranstaltet. Der inhaltlich sehr freie Rahmen reicht von der Auseinandersetzung mit historischen Themen wie dem Nationalsozialismus über aktuelle oder anhaltende Probleme wie Gewalt oder Fremdenfeindlichkeit bis hin zu Vorstellungen über Zukunftswünsche der Menschen. Ziel des Wettbewerbes ist es, junge Leute zu ermuntern kreative Ideen gegen Hass und Gewalt zu entwickeln und Zivilcourage zu zeigen.

Unter dem Wettbewerbs-Motto „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ wurden Beiträge von mehr als 500 Kindern und Jugendlichen eingereicht. In sehr vielfältigen Formen haben sie ihre Auseinandersetzung damit, wie man miteinander umgehen möchte oder wie der Beitrag zu einem friedlichen und toleranten Zusammenleben aussehen könnte, gestaltet und präsentiert – so wurden beispielsweise Theaterstücke, Songs, Collagen oder Filme eingereicht.

Weitere Informationen und Kontakt:
Landeszentrale für politische Bildung Bremen
Tobias Peters
tobias.peters@lzpb.bremen.de
0421/361-2098

Fotos: Pressereferat, Die Senatorin für Kinder und Bildung

Ansprechpartnerin für die Medien:
Annette Kemp, Pressesprecherin bei der Senatorin für Kinder und Bildung, Tel.: (0421) 361-2853, E-Mail: annette.kemp@bildung.bremen.de