Sie sind hier:
  • Kita-Kinder erobern Burg Blomendal zurück - Bogedan: „Ein guter Kita-Ausbau ist immer Gemeinschaftsarbeit“

Die Senatorin für Kinder und Bildung

Kita-Kinder erobern Burg Blomendal zurück - Bogedan: „Ein guter Kita-Ausbau ist immer Gemeinschaftsarbeit“

05.04.2019

Die in mehrere Etappen gegliederten Sanierungsmaßnahmen rund um die Blumenthaler Burg Blomendal stehen kurz vor dem Abschluss; und die Kita ist schon fertig. Am heutigen Freitag (5. April) hat Immobilien Bremen das Nebengebäude der historischen Anlage nach umfangreichen Umbau- und Instandhaltungsarbeiten offiziell wieder an seine ursprünglichen Nutzer übergeben. Damit kann die Kita der Evangelischen Kirche Blumenthal in ihre früheren Räumlichkeiten zurückkehren. Gefeiert wurde das mit einem kleinen Festakt, in dem sich die Kinder mit zwei Liedern bei wichtigen Akteuren bedankten. Unter den beschenkten war auch Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung. Sie hob in ihrem Grußwort hervor: „Ich freue mich, wenn die Kinder sich freuen. Und das tun sie. Die Sanierung ist wunderbar gelungen, die Kita ist ein wahres und nun auch sehr schönes Raumwunder. Ein guter Kita-Ausbau ist aber immer Gemeinschaftsarbeit. Ich danke dem Träger, der Bremischen Evangelischen Kirche - und natürlich auch Immobilien Bremen.

Senatorin Claudia Bogedan besucht die Kita-Gruppe der Burg Blomendal, jpg, 94.7 KB
Senatorin Claudia Bogedan besucht die Kita-Gruppe der Burg Blomendal

Im Mittelpunkt der vor einem Jahr gestarteten Maßnahme stand die Installation einer außenliegenden Fluchttreppe auf der Rückseite des Kita-Gebäudes sowie eines Fahrstuhls, der in Kürze betriebsbereit sein wird. Damit verbunden war der Einbau eines bodentiefen Fensters in die Dachgaube. Diese wie auch alle weiteren Arbeiten fanden in enger Absprache mit dem Landesamt für Denkmalpflege statt. Dazu gehörten unter anderem die Wärmedämmung des Dachstuhls und der teilweise Austausch schadhafter Balken, wobei vorhandene Dachziegel soweit wie möglich wiederverwendet wurden. Zudem erhielt das Gebäude neue Fenster. In den Zwischenräumen der alten Kastenfenster hatte sich Feuchtigkeit gesammelt, was wiederum zur Schimmelbildung führte. Die Heizungsinstallation und die Heizkörper wurden ausgewechselt, die Elektroinstallation des Hauses verbessert.

Für die Zeit der Baumaßnahme war der Seitenflügel komplett geräumt worden. Zwei Kita-Gruppen konnten übergangsweise in der für diese Zwecke hergerichteten ehemaligen Scheune auf dem Burggelände untergebracht werden. Eine weitere Kindergruppe und das Büro fanden Platz in einem Mobilbau auf dem Burghof.

An die Übergabe des Kita-Gebäudes schließt sich nun der Umbau der Scheune an, die in ihren ursprünglichen Zustand versetzt und danach wieder als Veranstaltungsort zur Verfügung stehen wird. Außerdem werden die Mobilbauten demontiert und abtransportiert. Parallel dazu kommt es bis Ende April zur Fachwerk- und Dachsanierung des sogenannten Kutscherhauses. Der kleine Anbau des KiTa-Gebäudes wird für Therapiestunden genutzt.

Für die Maßnahmen stand Immobilien Bremen ein Etat von 890.000 Euro zur Verfügung. Weitere 135.000 Euro wurden benötigt, um die Scheune herzurichten und die benötigten Mobilbauten während der Bauzeit für den KiTa-Betrieb bereitzustellen. Im Vorfeld hatte Immobilien Bremen bereits den Dachstuhl der gut 660 Jahre alten Burg erneuert und Schäden an der Gründung sowie am Mauerwerk behoben. Diese Arbeiten waren im April 2018 abgeschlossen worden.

Foto: Pressereferat, Die Senatorin für Kinder und Bildung

Ansprechpartnerin für die Medien:
Annette Kemp, Pressesprecherin bei der Senatorin für Kinder und Bildung, Tel.: (0421) 361-2853, E-Mail: annette.kemp@bildung.bremen.de