Sie sind hier:
  • Jacke ist nicht gleich Hose - EVZ bei Immobilien Bremen informierte Lieferanten über Anforderungen an Arbeitskleidung

Die Senatorin für Finanzen

Jacke ist nicht gleich Hose - EVZ bei Immobilien Bremen informierte Lieferanten über Anforderungen an Arbeitskleidung

27.03.2019

Presseinformation von Immobilien Bremen:

Robust soll sie sein, preisgünstig und bequem; dazu angenehm zu tragen und nach Möglichkeit auch modisch. An Arbeitskleidung für Handwerker werden hohe Ansprüche gestellt. Das Einkaufs- und Vergabezentrum (EVZ) bei Immobilien Bremen veranstaltete vor diesem Hintergrund einen Workshop für Hersteller und Händler, die sich mit ihren Produkten an der vorgesehenen Ausschreibung über einen Rahmenliefervertrag beteiligen wollen.

Im Fokus stand dabei neben den genannten Kriterien die Maßgabe, dass Arbeitskleidung analog der Beschlüsse der Freien Hansestadt Bremen zur Einführung eines fairen Beschaffungswesens nicht nur hohen Qualitätsstandards zu genügen hat. Vielmehr müssen die Erzeugnisse auch ökologischen und sozialen Vorgaben entsprechen, die sich aus dem Bremischen Tariftreue‐ und Vergabegesetz und der Kernarbeitsnormenverordnung ergeben.

Den Nachweis der sozial verantwortlichen Produktherstellung müssen die Lieferanten mittlerweile selbst erbringen. „Eine reine Eigenerklärung wird von uns nicht mehr akzeptiert“, erklärt Inge Gätje, strategische Einkäuferin bei Immobilien Bremen. „Schließlich gibt es für diesen Produktbereich genügend Firmen, die qualitativ hochwertige Zertifikate vorweisen können.“ Und obendrein gilt: Ohne das „Öko-Tex 100 Standard“-Siegel für textile Roh-, Zwischen- und Endprodukte läuft überhaupt nichts.

Die rund 35 Firmenvertreter und -vertreterinnen, die ebenso wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bestellerin wie der BSAG, des Magistrats Bremerhaven oder der bremischen Justiz an dem Workshop teilnahmen, richten sich bereits nach diesen EVZ-Grundregeln. Darüber hinaus interessierten sie sich dafür, welche Farbkombinationen gewünscht oder welche Sonderwünsche gestellt werden und nach welchem Fahrplan die Vergabe abläuft, um keine Formfehler zu machen oder Fristen zu verpassen.

Die Ausschreibung für den Rahmenliefervertrag beginnt spätestens am 24. April 2019. Daran schließt sich eine dreimonatige Tragetestphase an, in der Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst von den Bewerberfirmen angelieferte Arbeitshosen, -jacken oder -shirts in der Praxis ausprobieren und bewerten können. Die Ergebnisse fließen direkt in das Auswahlverfahren ein und sind mitentscheidend dafür, welche Erzeuger oder Zwischenhändler schließlich zum 1. Februar 2020 den Zuschlag erhalten.

Das Einkaufs- und Vergabezentrum bei Immobilien Bremen ist als zentraler Einkäufer der bremischen Verwaltung zuständig für die sozial verantwortliche und ökologisch verträgliche (faire) Beschaffung von u.a. Bürobedarf, Mobiliar oder Arbeits- und Schutzkleidung für Einrichtungen der Stadtgemeinde Bremen. Über 3200 Bedarfsartikel können mittlerweile über den elektronischen Einkaufskatalog „BreKat“ bestellt werden, die Liste wird fortlaufend erweitert.

Weitere Informationen:
Peter Schulz – Pressesprecher Immobilien Bremen, Tel. 0151 – 1255 8348