Sie sind hier:
  • Löhne im Land Bremen steigen - Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern bleiben gleich

Der Senator für Inneres

Löhne im Land Bremen steigen - Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern bleiben gleich

22.03.2019

Das Statistische Landesamt Bremen teilt mit:

Der Nominallohn ist in Bremen 2018 gegenüber dem Vorjahr um 3,0 Prozent gestiegen. Die reale Steigerung, also unter Berücksichtigung der Entwicklung der Verbraucherpreise, lag bei 1,4 Prozent. Die Verdienstentwicklung 2018 war im Bereich des Produzierenden Gewerbes mit 3,6 Prozent stärker ausgeprägt als im Dienstleistungsbereich (2,8 Prozent). Insbesondere Arbeitnehmer/-innen in leitender Stellung haben mit 4,6 Prozent überdurchschnittliche Verdienstzuwächse zu verzeichnen.

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst der Frauen im Land Bremen lag 2018 bei 17,04 Euro, der der Männer bei 21,75 Euro. Damit beträgt der Verdienstunterschied rund 22 Prozent. Er ist seit 2012 ausgehend von 27 Prozent stetig zurückgegangen und hat nun fast den bundesdeutschen Durchschnitt von rund 21 Prozent erreicht.

Dies sind die Ergebnisse der Vierteljährlichen Verdiensterhebung im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich. Für die Berechnung werden die durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste inklusive der Sonderzahlungen der vollzeit-, teilzeit- und geringfügig Beschäftigten diesen Bereichen ausgewertet.

Der Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern, auch Gender Pay Gap (GPG) genannt, vergleicht den Durchschnittsverdienst aller Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in allgemeiner Form miteinander. Datenquelle ist die Verdienststrukturerhebung, die die gesamte Wirtschaft mit Ausnahme des Wirtschaftsabschnitts „Land- und Forstwirtschaft, Fischerei“ abdeckt. Der GPG berücksichtigt nicht, ob Verdienstunterschiede durch unterschiedlich hohe Anteile in den einzelnen Berufsgruppen verursacht werden. Auf diese Weise wird auch der Teil des Verdienstunterschieds erfasst, der möglicherweise durch schlechtere Zugangschancen von Frauen hinsichtlich bestimmter Berufe oder Karrierestufen verursacht wird. Die Erhebung wurde zuletzt für das Jahr 2014 durchgeführt. Die Ergebnisse des GPG werden anhand der Vierteljährlichen Verdiensterhebung fortgeschrieben und sind daher noch vorläufig.

Weitere detaillierte Ergebnisse aus der Verdiensterhebung 2018 können dem soeben veröffentlichten Statistischen Bericht entnommen werden.

Dieser ist unter www.statistik.bremen.de als PDF oder Excel-Datei verfügbar.

Im Download: 3 Tabellen zum PDF-Download (pdf, 71.1 KB)