Sie sind hier:
  • Veranstaltungsreihe für Schöffinnen und Schöffen in der Justiz startet mit Vortrag und Diskussion am 27. März

Der Senator für Justiz und Verfassung

Veranstaltungsreihe für Schöffinnen und Schöffen in der Justiz startet mit Vortrag und Diskussion am 27. März

22.03.2019

Die vom Senator für Justiz und Verfassung in Kooperation mit der Bremer Volkshochschule (VHS) entwickelte Veranstaltungsreihe zur Information für Schöffinnen und Schöffen startet am Mittwoch (27.03.2019) um 19 Uhr im Bamberger-Haus der Bremer VHS mit einem Vortrag und anschließender Diskussion zum Thema: „Von der Straftat bis zur Anklageerhebung - die Arbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft“. Die Referentin, Frau Staatsanwältin Dr. Silke Noltensmeier-von Osten, und der Referent und Leiter des Fortbildungsinstituts der Polizei Bremen, Ralf Pestrup, erläutern im Rahmen der Veranstaltung die Rolle der Polizei und der Staatsanwaltschaft sowie deren Schnittstellen im Ermittlungsverfahren. Anhand von ausgewählten Beispielen wird dargestellt, wie polizeiliche und staatsanwaltschaftliche Ermittlungen vorgenommen werden. Im Anschluss besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen und mit den Referierenden zu diskutieren.

„Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, in Zusammenarbeit mit der Bremer Volkshochschule die nunmehr beginnende Veranstaltungsreihe für die gewählten Schöffinnen und Schöffen zu organisieren“, lobt Justizsenator Martin Günthner die Reihe ausdrücklich. „Das Ehrenamt der Schöffin und des Schöffen ist in unserer Demokratie von besonderer Bedeutung, denn es dient der Beteiligung des Volkes an der Rechtsprechung. Dabei kommt den Schöffinnen und Schöffen ein hohes Maß an Verantwortung zu, weil sie gleichberechtigt mit den Berufsrichterinnen und -richtern über Schuld und Strafe von Angeklagten entscheiden müssen. Die Veranstaltungsreihe verfolgt dabei das Ziel, die Schöffinnen und Schöffen bei der Ausübung ihres Amtes zu unterstützen und ihnen Kenntnisse des deutschen Rechtssystems zu vermitteln“, so Günthner weiter.

Die Veranstaltungsreihe wird fortgesetzt am 15. Mai 2019 um 19 Uhr mit einem Vortrag des Richters am Landgericht Bremen Björn Kemper zum Thema: „Die Hauptverhandlung in Theorie und Praxis“.

Am 18. September 2019 um 19 Uhr hält Frau Richterin am Landgericht Dr. Jana Rohloff-Brockmann einen Vortrag zum Thema: „Wie komme ich zu einer schuldangemessenen Strafe? - Überblick zu den Strafakten, Strafzumessung, Maßregeln einschließlich Sicherheitsverwahrung“.

Die Veranstaltungsreihe schließt im Jahr 2019 mit einem Vortrag der Rechtsanwältinnen Margaret Hoffmann (Weißer Ring) und Barbara Kopp sowie des Leiters des Täter-Opfer Ausgleichs Frank Winter am 13. November 2019 um 19 Uhr zum Thema: „Täterorientierte Justiz-und wo bleibt das Opfer?“. Eine Fortsetzung der Reihe im Jahr 2020 ist fest geplant.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist jeweils kostenfrei und allen Interessierten offen.
Eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 0421-361-12345 ist jedoch erforderlich (Veranstaltungsnummern 10-291 ff.).

Weitere Informationen sind zudem auf der Homepage der Bremer VHS www.vhs-bremen.de sowie auf der Internetseite des Justizsenators Bremen www.justiz.bremen.de unter dem Menüpunkt Themen – Schöffinnen und Schöffen - erhältlich.