Sie sind hier:
  • Startseite
  • Maritime Wirtschaft in der Mega-City: Senator Günthner besucht Dubai

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Maritime Wirtschaft in der Mega-City: Senator Günthner besucht Dubai

11.02.2019
Senator Günthner im Gespräch mit dem General Manager der Dubai Maritime City LLC, Ali Al Suwaidi (rechts) und dem deutschen Generalkonsul in Dubai, Günter Rauer (links)., JPG, 34.3 KB
Senator Günthner im Gespräch mit dem General Manager der Dubai Maritime City LLC, Ali Al Suwaidi (rechts) und dem deutschen Generalkonsul in Dubai, Günter Rauer (links).

Zu Beginn seines dreitätigen Besuchs in Dubai/Vereinigte Arabische Emirate traf Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am Sonntag (10.02.2019) im Maritime Business Center in Dubai den General Manager der Dubai Maritime City LLC, Ali Al Suwaidi. Dubai Maritime City bietet auf einem 250 Hektar großen Areal Raum für alle Zweige der maritimen Industrie und Dienstleistungen. Während des Gesprächs mit Ali Al Suwaidi, an dem auch der deutsche Generalkonsul in Dubai Günter Rauer teilnahm, stellte Senator Günthner dem Gastgeber auch die Bedeutung des maritimen Clusters im Bundesland Bremen dar und lud diesen zu einem Besuch in Bremen und Bremerhaven ein.

Auftakt zur Breakbulk Middle East: Senator Günthner beim „Ribbon Cutting“ mit Minister Dr. Abdullah Belhaif Al Nuaimi, Minister für Infrastruktur und Entwicklung der Vereinigten Arabischen Emirate., jpg, 47.5 KB
Auftakt zur Breakbulk Middle East: Senator Günthner beim „Ribbon Cutting“ mit Minister Dr. Abdullah Belhaif Al Nuaimi, Minister für Infrastruktur und Entwicklung der Vereinigten Arabischen Emirate.

Am heutigen Montag (11.2.2019) eröffnete Senator Günthner dann gemeinsam mit Dr. Abdullah Belhaif Al Nuaimi, Minister für Infrastruktur und Entwicklung der Vereinigten Arabischen Emirate, die Messe Breakbulk Middle East, deren Gastgeber für die europäische Ausgabe, die Breakbulk Europe, die Freie Hansestadt seit dem vergangenen Jahr ist. Auf Einladung des Messe-Veranstalters ITE nahm Senator Günthner im Anschluss am offiziellen Messe-Rundgang sowie an der Eröffnung der begleitenden Konferenz teil. Die Breakbulk ist die weltweit größte Stückgut-Messe und eine der global bedeutendsten Veranstaltungen in der maritimen Wirtschaft. Als Ausrichtungsort der Breakbulk Europe steht Bremen in einer Linie mit weiteren Ausrichtungsorten wie Dubai (Breakbulk Middle East), Houston (Breakbulk Americas) und Shanghai (Breakbulk Asia).

Am Bremen-Stand auf der Breakbulk Middle East: Generalkonsul Günter Rauer, Senator Martin Günthner, Michael Skiba (bremenports), Andreas Heyer und Andreas Gerber (WFB Wirtschaftsförderung GmbH)., jpg, 20.9 KB
Am Bremen-Stand auf der Breakbulk Middle East: Generalkonsul Günter Rauer, Senator Martin Günthner, Michael Skiba (bremenports), Andreas Heyer und Andreas Gerber (WFB Wirtschaftsförderung GmbH).

„Ich freue mich sehr, dass die Freie Hansestadt Bremen auch in diesem Jahr Ausrichter dieser bedeutenden Messe sein wird und sich vom 21. bis 23 Mai wieder auf rund 10.000 Messegäste freuen darf. Darüber hinaus zeigt sich daran auch die Bedeutung Bremens in der maritimen Wirtschaft, die nicht zuletzt durch den größten europäischen Hafen für Projektladung und Stückgut und südlichstem Seehafen Deutschlands, dem Neustädter Hafen, geprägt wird. Ich bin deshalb gerne hier nach Dubai gekommen, um in dieser bedeutenden Wirtschaftsregion für Bremen und einen Besuch auf ‚unserer‘ Breakbulk zu werben“, sagte Senator Günthner am Rande der Eröffnungszeremonie.

Austausch über wirtschaftliche Perspektiven: Senator Günthner (vierter von rechts) mit dem Geschäftsführer der Deutsch-Emiratischen Industrie- und Handelskammer, Felix Neugart (fünfter von rechts) und weiteren Unternehmensvertretern in Dubai., jpg, 139.0 KB
Austausch über wirtschaftliche Perspektiven: Senator Günthner (vierter von rechts) mit dem Geschäftsführer der Deutsch-Emiratischen Industrie- und Handelskammer, Felix Neugart (fünfter von rechts) und weiteren Unternehmensvertretern in Dubai.

Im weiteren Verlauf des insgesamt dreitätigen Besuchs in der größten Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate stehen verschiedene Gespräche mit Unternehmen auf der Breakbulk sowie ein Besuch im Hafen Jebel Ali, dem mit einem Umschlag von 15 Millionen TEU neuntgrößten Containerhafen der Welt auf dem Programm.

Bereits am Sonntag traf Senator Günthner zudem mit dem Geschäftsführer der Deutsch-Emiratischen Industrie- und Handelskammer, Felix Neugart, sowie Unternehmensvertreterinnen und -vertretern zu einem Austausch über die wirtschaftlichen Entwicklungen und die Perspektiven des Engagements deutscher Unternehmen vor Ort zusammen.

Fotos: Pressestelle, Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen