Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Jens Deutschendorf soll hessischer Staatssekretär für Bau, Wohnen und Verkehr werden

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Jens Deutschendorf soll hessischer Staatssekretär für Bau, Wohnen und Verkehr werden

15.01.2019
, jpg, 41.4 KB
Jens Deutschendorf © Tristan Vankann | Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Der Bremer Staatsrat für Bau und Verkehr, Jens Deutschendorf, soll als Staatssekretär in das hessische Ministerium für Wirtschaft, Bau, Wohnen, Verkehr und Energie unter Minister Tarek Al-Wazir wechseln. Eine entsprechende Anfrage aus Hessen hat Bremens Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Dr. Joachim Lohse, heute bestätigt. Deutschendorf soll am 18. Januar dieses Jahres mit der Wahl der neuen hessischen Landesregierung zum Staatssekretär ernannt werden und sein neues Amt unmittelbar darauf antreten. Der 41-jährige Diplom-Ingenieur für Stadtplanung war als Staatsrat im August 2017 an die Weser gewechselt. Eine Neubesetzung der vakanten Stelle vor der Bürgerschaftswahl im Mai dieses Jahres schloss Lohse aus. Umweltstaatsrat Ronny Meyer übernimmt bis zum Ende der Legislaturperiode auch die Bereiche Bau und Verkehr.

"Ich danke Staatsrat Deutschendorf ausdrücklich für sein hohes Engagement", sagte Lohse. "Er hat sich vom ersten Tag an mit vollem Elan und all seinem Fachwissen in den Dienst Bremens gestellt und ist mitsamt seiner Familie an die Weser gezogen. In seine Zeit als Staatsrat fallen so wichtige Projekte wie die Planreife der zwei letzten Bauabschnitte für die A 281, die Umsetzung von Deutschlands erstem Fahrradmodellquartier sowie Planungen für die Fahrrad-Premiumrouten, die Weichenstellung für das neue Fernbusterminal oder auch der Bebauungsplan für das neue Hulsbergquartier." Unter seiner Ägide habe Bremen zudem weiter das Rekordniveau bei den Baugenehmigungen erreicht, betonte Lohse weiter. Mit viel diplomatischem Geschick habe er zudem den runden Tisch zur Schlichtung des Konfliktes zwischen Pflaster oder Barrierefreiheit im Bremer Viertel zum Erfolg geführt. "Bremen geht mit Jens Deutschendorf ein exzellenter Staatsrat verloren, was ich fachlich und auch menschlich sehr bedauere. Zugleich jedoch gratuliere ich ihm zu diesem ehrenvollen Angebot meines hessischen Ministerkollegen, das unterstreicht, welches Renommee er sich mit seiner hervorragenden Arbeit erworben hat. Ich wünsche Jens Deutschendorf für seine neue Herausforderung von Herzen alles Gute und ebenso viel Erfolg wie in Bremen."

Jens Deutschendorf hat vor seiner Amtszeit als Bau- und Verkehrsstaatsrat in Bremen als direkter Vertreter des Landrats im größten hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg gearbeitet. Er leitete dort die Verwaltung mit rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und war zuständig für die Bereiche Bau, Verkehr, Umwelt, Bildung und Gesundheit. Davor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Grünen-Fraktion im Deutschen Bundestag und Geschäftsführer der grünen Kreistagsfraktion Waldeck-Frankenberg. Jens Deutschendorf ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Foto: Tristan Vankann/Senator für Umwelt, Bau und Verkehr