Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Wie wollen wir wohnen? - Ausstellung der „Wohntage Bremen“ nochmals zu sehen

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Wie wollen wir wohnen? - Ausstellung der „Wohntage Bremen“ nochmals zu sehen

11.10.2018

Das Bauressort stellt die Ausstellung der „Wohntage Bremen“ mit seinen informativen Elementen nochmals aus: Vom 16. Oktober bis zum 9. November 2018 wird sie im Foyer des Bauressorts (Contrescarpe 72, 28195 Bremen) öffentlich gezeigt.

Die Ausstellung ist von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr geöffnet.
Der Eintritt ist frei.

Ob in Mietgemeinschaftsprojekten, im Tinyhouse, einem Bremer Haus 2.0 oder in einer Genossenschaft - bei den „Wohntagen Bremen“ kamen viele Akteure und Initiatoren zusammen und stellten ihre Ideen für lebendiges Wohnen vor. Auch Bürgerinnen und Bürger waren eingeladen, ihre Vorstellungen für urbanes Wohnen einzubringen. Besonders die dort gezeigte Ausstellung zum Thema Wohnen in Bremen fand großen Anklang bei den Besucherinnen und Besuchern der dreitägigen Veranstaltung. Gezeigt werden ausgewählte Beispiele zukunftsfähiger Wohnbauprojekte und Quartiersentwicklung. Spannende Fakten zum Thema Wohnen in Bremen (von der hohen Eigentümerquote über die Bautätigkeiten bis zur Entwicklung der Mietpreise) sowie Instrumente zur Förderung des Wohnens werden anschaulich dargestellt. Ergänzend zeigt die Ausstellung den Entstehungsprozess des Stadtentwicklungsplans Wohnen (STEP Wohnen). An einem großen Medien-Tisch können die Besucherinnen und Besucher Bremen aus der Vogelperspektive betrachten, sich Informationen über die Stadtteile einholen und aktiv ihre Meinung eintragen.

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr hat einen breit angelegten, mehrstufigen Dialogprozess gestartet. Ziel ist es, einen Rahmen für das „Wohnen” ab dem Jahr 2021 zu setzen. Dabei gilt es vielfältige Fragen zu beantworten: Welche Ansprüche sollen moderne Wohnungen erfüllen? Wie sehen der zukünftige Bedarf, Anforderungen und Ziele aus? Auf welche Veränderungen muss bei Planungen und Projekten reagiert werden?