Sie sind hier:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Neues Förderprogramm „Eigenheimzuschuss“ gestartet

Bremen fördert Familien beim Erwerb von Wohneigentum in Ortsteilen mit hohem Entwicklungspotenzial - Beratung und Anträge bei der Förderbank BAB

02.05.2018

Pressemitteilung der Bremer Aufbau-Bank GmbH:

Gute Nachrichten für Familien mit minderjährigen Kindern, die sich ein Eigenheim in Bremen zulegen möchten: Sie können ab sofort von einem neuen Programm des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr profitieren, das durch die Förderbank BAB (Bremer Aufbau-Bank) umgesetzt wird. Bezuschusst werden neu errichtete Eigentumswohnungen und Häuser sowie ehemalige Gewerbeimmobilien, die erstmals zum Wohnen umgenutzt werden sollen. Die künftigen Immobilienbesitzer erhalten einen Pauschalbetrag in Höhe von 15.000 Euro, der in einem vereinfachten Verfahren durch die BAB gewährt wird und die Nebenkosten des Eigentumserwerbs abdecken soll. Voraussetzung für die Förderung an Familien mit minderjährigen Kindern ist, dass erstmalig ein Objekt zur Eigennutzung erworben wird, der Kaufpreis unter 330.000 Euro liegt und die Immobile in einem Ortsteil mit besonders Entwicklungspotenzial entsteht.

„Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum hat für uns oberste Priorität“, sagt Dr. Joachim Lohse, Senator für Bau, Umwelt und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen. „Das Förderprogramm soll Familien mit minderjährigen Kindern beim Erwerb von Wohneigentum unterstützen und gleichzeitig einen Beitrag leisten, dass bestimmte Stadtteile eine positive Entwicklungsperspektive haben und dort verstärkt Wohneigentum gebildet wird“, so Senator Dr. Lohse.

Zu den Ortsteilen mit Förderanspruch zählen Blumenthal, Gröpelingen, Grohn, Hemelingen, Kattenturm, Lindenhof, Lüssum-Bockhorn, Neue Vahr-Nord, Ohlenhof, Oslebshausen und Tenever. Das neue Förderprogramm „Eigenheimzuschuss“ verfügt über ein jährliches Volumen von zwei Millionen Euro für 2018 und 2019. Es reiht sich ein in verschiedene Maßnahmen des Senats zur Umsetzung des Beschlusses der Bremischen Bürgerschaft vom 06.12.2017 mit dem Titel „Wohnraumbeschaffung ist Schwerpunkt auch im Haushalt“, zu denen auch die im November 2017 vollzogene Aufstockung des 3. Wohnrauförderprogramms um ein Darlehensvolumen von 40 Millionen Euro zählt.

Die mit der Umsetzung des Programms „Eigenheimzuschuss“ beauftragte Förderbank BAB setzt auf ein unkompliziertes und schlankes Verfahren bei der Beantragung der Zuschüsse. „Wir brauchen im Prinzip neben dem Antrag nur den Kaufvertrag, eine Finanzierungsbestätigung und eine Geburtsurkunde des Kindes oder einen Schwangerschaftsnachweis. Wichtig ist aber auf jedem Fall als erstes, dass vor Abschluss des Kaufvertrages eine Reservierung des Zuschusses bei der BAB erforderlich ist“ sagt BAB-Geschäftsführer Ralf Stapp.

Förderberechtigt sind auch Patchwork-Familien und Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern.
Mehr Infos: Nähere Auskünfte erteilt die BAB unter der Telefonnummer 0421-9600-454 oder im Internet unter https://www.bab-bremen.de/

Die Bremer Aufbau-Bank GmbH (BAB) ist die Förderbank für Bremen und Bremerhaven. Die BAB unterstützt das Land Bremen in der Landesentwicklungs-, Struktur- und Wirtschaftspolitik und begleitet Unternehmen in allen Phasen der Entwicklung. In Partnerschaft mit den örtlichen Banken und Sparkassen hat sie alle wirtschaftlichen Aktivitäten im Fokus, die im Interesse des Bundeslandes Bremen liegen. Ein weiterer Themenschwerpunkt ist die Wohnraumförderung.
Weitere Informationen: https://www.bab-bremen.de/

Presse-Kontakt:
Juliane Scholz (verantwortlich), Pressesprecherin Bremer Aufbau-Bank GmbH / WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Telefon 0421- 96 00 128, juliane.scholz@wfb-bremen.de