Sie sind hier:
  • Kitaplatzausbau – Planungen für 2018/19 laufen auf Hochtouren

Die Senatorin für Kinder und Bildung

Kitaplatzausbau – Planungen für 2018/19 laufen auf Hochtouren

Senatorin Bogedan: Ausbau-Schwerpunkt in förderbedürftigen Stadtteilen

21.11.2017

Die Anstrengungen lohnen sich, der Ausbau von Kita-Plätzen geht voran. Für das laufende Kitajahr (Statusbericht III, Stand 01.10.2017) reicht die Platzzahl im Verhältnis zur Auslastung gesamtstädtisch zunächst aus.

Platzangebot und Auslastung in der Stadt Bremen (Status III)

Betreuungsarten Null bis Dreijährige Drei bis Sechs-Jährige Sechs- bis Zehn-Jährige Zehn bis 14-Jährige
Platzangebot 5.601 15.374 2.544 223
Belegte Plätze 5.468 15.257 2.495 209
Auslastung -133 -117 -49 -14
Stand 1. Oktober 2017 - Zahlen im negativen Bereich bedeuten freie Plätze

Die Lage ändert sich jedoch laufend, weil Kinder über das ganze Jahr angemeldet werden, der Bedarf an Plätzen steigt und die Situation in den Stadtteilen sehr unterschiedlich ist. Trotz freier Plätze müssen noch diverse Krippen- und Kita-Kinder in Einrichtungen vermittelt werden. In Blumenthal, Walle, Findorff, Schwachhausen und in der Vahr werden noch Krippenplätze und in Blumenthal, Vegesack und Obervieland noch Kitaplätze benötigt.

Im laufenden Kitajahr wurden und werden rund 2.000 Plätze geschaffen. Das Ausbau-Ranking führen dabei förderbedürftige Stadtteile an. Allen voran

  • Gröpelingen mit insgesamt 311 Plätzen (6,5 Krippen- und 12,5 Kita-Gruppen),
  • Huchting, 190 Plätze (6 Krippen- und 6,5 Kita-Gruppen),
  • Osterholz, 188 Plätze (5 Krippen- und 5 Kita-Gruppen),
  • Vegesack, 170 Plätze (7 Krippen- und 5 Kita-Gruppen),
  • Hemelingen, 150 Plätze (5 Krippen- und 5 Kita-Gruppen),
  • Obervieland, 116 Plätze (7,5 Krippen- und 2 Kita-Gruppen).

"Wir haben in sehr kurzer Zeit sehr viele Plätze geschaffen, so viele wie seit Jahrzehnten nicht. Das ist nur durch den enormen Einsatz vieler Beteiligter gelungen. Wir lassen beim Platzausbau jetzt natürlich nicht nach. Wir prüfen nach wie vor Standorte und Angebote und drängen auf eine möglichst schnelle Umsetzung. Wir sind dabei weiterhin auf private Investoren angewiesen, die uns willkommen sind. Beim Ausbau legen wir einen Schwerpunkt auf die aufholende Entwicklung der Betreuungsangebote in förderbedürftigen Stadtteilen, bauen aber auch in den anderen Regionen weiter aus. Insbesondere die Nachfrage nach Krippenplätzen steigt stetig. Die Herausforderungen bleiben enorm groß", sagt Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung.

Derweil laufen die Planungen für das kommende Kitajahr 2018/19 auf Hochtouren, die ersten Planungskonferenzen in den Stadtteilen stehen an. Weil die aktuelle Bevölkerungs-Prognose des Statistischen Landesamtes für die Stadtteile noch nicht vorliegt, orientieren sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Senatorin für Kinder und Bildung an Zahlen des Einwohnermeldeamtes vom 31. Dezember 2016. Insgesamt sind bereits 98 zusätzliche Gruppen (Krippen- und Kita-Plätze) in der gesamten Stadt für das kommende Kitajahr geplant, zwölf davon in Blumenthal, zehn in der Vahr und neun in Osterholz. Wenn die aktualisierte Bevölkerungsprognose des Statistischen Landesamtes vorliegt, muss die Planung an die neuen Prognosewerte angepasst werden.

Die Auswertung Status-Bericht III ist einsehbar unter: https://www.kinderbetreuungskompass.de/Informieren.html