Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Staatsarchiv Bremen zeigt in der Bremischen Bürgerschaft eine Ausstellung mit Fotografien von Jochen Stoss

Der Senator für Kultur

Staatsarchiv Bremen zeigt in der Bremischen Bürgerschaft eine Ausstellung mit Fotografien von Jochen Stoss

12.06.2017
Hände weg vom Hollerland: Gerold Janssen in Aktion, Protest gegen Bebauungspläne, August 1985 | Foto: Jochen Stoss, jpg, 31.7 KB
Hände weg vom Hollerland: Gerold Janssen in Aktion, Protest gegen Bebauungspläne, August 1985 | Foto: Jochen Stoss

Am Dienstag, 20. Juni 2017, eröffnen um 17 Uhr der Präsident der Bremischen Bürgerschaft und das Staatsarchiv Bremen im Haus der Bürgerschaft die Fotoausstellung „Jochen Stoss – Pressefotografie 1958-2011“. Begleitend gibt das Staatsarchiv hierzu einen aufwändig gestalteten Bildband mit ca. 190 ausgewählten Aufnahmen von Jochen Stoss heraus.

Jochen Stoss, geboren 1942, hat bereits 1958 sein erstes Bild beim Weser-Kurier veröffentlicht. Nach einer Lehre zum Reproduktions- und Industriefotografen und Tätigkeit beim Schünemann-Verlag und den Bremer Nachrichten arbeitete er von 1967-2011 als Pressefotograf für den Weser-Kurier.

Ein Borgward anlässlich einer Ausstellung in der Steintor-Galerie am Ziegenmarkt, März 1984 | Foto: Jochen Stoss, jpg, 45.0 KB
Ein Borgward anlässlich einer Ausstellung in der Steintor-Galerie am Ziegenmarkt, März 1984 | Foto: Jochen Stoss

In gut fünf Jahrzehnten hat Stoss mit viel Gespür für einzigartige Momente das Geschehen in Bremen und umzu begleitet und dokumentiert. Neben den großen und kleinen Ereignissen steht bei den Fotos von Jochen Stoss stets auch der Mensch im Mittelpunkt, den er in seinem Tun und Wirken abbildete. Berühmt geworden sind seine „Schnoorkinder“, die eindrucksvoll die Lebensumstände in diesem Viertel Anfang der 1960er-Jahre zeigen. Im Rathaus ging er ein und aus; er war dabei, wenn auf den Straßen Bremens demonstriert wurde, im Weserstadion war er Dauergast. Entstanden sind Fotografien, die Ausschnitte aus unzähligen Ereignissen aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Sport zeigen, mitunter ernste, aber auch komische und skurrile Situationen, Bilder eben, die Geschichten erzählen.

Die M.S. Friedrich vor der Restaurierung, März 1988 | Foto: Jochen Stoss, jpg, 25.8 KB
Die M.S. Friedrich vor der Restaurierung, März 1988 | Foto: Jochen Stoss

2015 haben die rund 750.000 Einzelbilder von Jochen Stoss ihren Platz im Staatsarchiv Bremen gefunden. Mit Unterstützung der Karin-und-Uwe-Hollweg-Stiftung sowie der Bremischen Bürgerschaft zeigt das Staatsarchiv im Haus der Bürgerschaft eine Ausstellung mit einer Auswahl aus seinem Werk.

21. Juni bis 10. August 2017 im Haus der Bürgerschaft, Mo.-Fr. 10 bis 17 Uhr.
Der Eintritt ist frei.

Der Bildband „Jochen Stoss – Pressefotografie 1958-2011“ mit ausgewählten Aufnahmen von Jochen Stoss ist über den Buchhandel, im Staatsarchiv und beim Weser-Kurier Bremen erhältlich (19,50 Euro, ISBN 978-3-925729-80-5).

Kontakt:
Boris Löffler-Holte, E-Mail: boris.loeffler@staatsarchiv.bremen.de, Tel. 0421-361-6863/-6221
Joachim Koetzle, E-Mail: joachim.koetzle@staatsarchiv.bremen.de, Tel.0421-361-10377

www.staatsarchiv-bremen.de

Fotos: Jochen Stoss