Sie sind hier:
  • Die Gesundheitsbehörde informiert: Zahl der Neuerkrankungen an Schweinegrippe in Bremen steigt / Weiterhin kein Grund zu Panik

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Die Gesundheitsbehörde informiert: Zahl der Neuerkrankungen an Schweinegrippe in Bremen steigt / Weiterhin kein Grund zu Panik

29.10.2009

Auch in Bremen ist in den letzten Tagen die Zahl der Neuerkrankungen an Schweinegrippe deutlich angestiegen. Während in den letzten Wochen im Schnitt nur ein bestätigter Fall pro Woche gemeldet wurde, sind es im Land Bremen seit Montag dieser Woche schon 45 bestätigte Fälle.


Stark betroffen sind mehrere Schulen in Bremen und Bremerhaven. Schulschließungen sind derzeit aber nicht vorgesehen. „Wer krank ist, soll auf jeden Fall zu Hause bleiben und - wenn notwendig - den Arzt aufsuchen. Alle gesunden Kinder können ganz normal zur Schule oder in den Kindergarten gehen“, raten die Gesundheitsämter in Bremen und Bremerhaven.


Gesundheitssenatorin Ingelore Rosenkötter nimmt die steigende Zahl der Neuerkrankungen zum Anlass, vor allem die Beschäftigten im medizinischen und pflegerischen Bereich zur Impfung gegen die Schweinegrippe aufzufordern. „Es geht nicht nur um den eigenen Schutz, sondern vor allem auch darum, dass kranke Menschen im unmittelbaren Umfeld nicht angesteckt werden.“


Ab der zweiten Novemberwoche können sich chronisch kranke Menschen in den Gesundheitsämtern und in ausgewählten Arztpraxen gegen die Schweinegrippe impfen lassen. Die Impfreihenfolge erfolgt nach den Anfangsbuchstaben des Nachnamens. Informationen über Impfstellen und Impfreihenfolge können auf der Internetseite www.schweinegrippe.bremen.de nachgelesen werden. Eine Hotline für Fragen rund um die Schweinegrippe ist montags bis freitags zwischen 10.00 und 17.00 Uhr unter der Nummer 0421/361-14444 (Bremen) oder 0471/596-14444 (Bremerhaven) erreichbar.