Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

2000 zusätzliche Fahrradparkplätze für den Kirchentag

19.05.2009

Im Rahmen des „Fahrradfreundlichen Kirchentages“ werden vom kommenden Mittwoch (20.05.2009) bis Anfang nächster Woche 2000 temporäre, zusätzliche Fahrradparkplätze eingerichtet. 1000 Plätze befinden sich rund um das Messegelände und weitere 1000 in der Innenstadt und der Überseestadt. Besonders attraktiv für Kirchentagsbesucher ist das Angebot in der Martinistraße: Dort werden zwei Fahrspuren gesperrt, sodass über 300 Fahrräder an diesem zentralen Platz sicher parken können. Die Ständer auf der Martinistraße werden allerdings am Sonntagabend wieder entfernt, die Fahrräder müssen nach dem Ende des Kirchentages also wieder abgenommen werden.


Senator Dr. Reinhard Loske  (links)  und ADFC-Vorsitzender Ludger Koopmann vor den zusätzlichen Fahrradständern in der Martinistraße.

Senator Dr. Reinhard Loske (links) und ADFC-Vorsitzender Ludger Koopmann vor den zusätzlichen Fahrradständern in der Martinistraße.


Nach dem Kirchentag gehen die 1000 leicht transportablen Fahrradständer, an denen 2000 Fahrräder Platz finden, in den Besitz der Freien Hansestadt Bremen über. „Dann haben wir das tolle Angebot von fast 8000 Fahrradstellplätzen in Bremen“, so Senator Dr. Reinhard Loske. Gemeinsam mit den Ortsämtern wird der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa nach dem Kirchentag entscheiden, wo die Fahrradständer dauerhaft aufgestellt werden.


ADFC-Vorsitzender Ludger Koopmann: „Ich freue mich, dass die Bremer Radfahrerinnen und Radfahrer endlich mehr sichere Fahrradparkplätze bekommen“.


Der Fahrradfreundliche Kirchentag ist auf Initiative des ADFC Bremen, der Kirchentagsorganisatoren und des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa entstanden. Unter anderem werden für die Zeit des 32. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Bremen vom 20. bis 24. Mai 1000 eigens hergestellte Kirchentagsräder bereitgestellt und verkauft. Zusätzlich stehen 600 gebrauchte und aufgearbeitete Leihräder zur Verfügung, es gibt einen fahrradfreundlichen Kirchentagsstadtplan und vieles mehr. Das Projekt „Fahrradfreundlicher Kirchentag“ wurde Anfang Mai in Berlin mit dem Deutschen Fahrradpreis „best for bike“ ausgezeichnet.


[Foto: Pressereferat Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa].