Sie sind hier:
  • Karate-Weltmeisterschaft 2014 findet in Bremen statt

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Karate-Weltmeisterschaft 2014 findet in Bremen statt

27.11.2008

Gute Nachrichten aus Japan: Die Karate-Weltmeisterschaft im Jahre 2014 findet in Bremen statt. Die WKF (World Karate Federation) hat dem Deutscher Karate Verband DKV nunmehr anlässlich der Karate Weltmeisterschaft in Tokio den Zuschlag für die Ausrichtung der 22. Karate Weltmeisterschaft 2014 in Deutschland übertragen. Bereits im Vorfeld hatte sich der DKV auf Bremen als Austragungsort festgelegt. Die weltbesten Karatesportler werden vom 6. bis 9. November 2014 sind zu Gast im Bremer AWD Dome sein.


Zur Vorstellung der ausgefeilten Präsentation und der Promotion-DVD waren Reiner Zimbalski (Präsident Bremer Karate Verband), Horst Kaireit (Geschäftsführer Bremer Karate Verband) und Reiner Pomplun (Jataro-Design) nach Tokio gereist. Sie konnten die 140 anwesenden Nationenvertreter von der Bewerbung überzeugen, die einstimmig angenommen wurde. Mitbewerber waren Sydney, Glasgow und Baku. Karate hat gute Chancen, 2016 in das olympische Programm aufgenommen zu werden. Bremen und der Bremer Karate Verband verfügen auch über entsprechende Erfahrungen in der Organisation internationaler Meisterschaften. 2003 wurde in Bremen die 38. Karate Europameisterschaft durchgeführt. Diese Meisterschaft hat Maßstäbe gesetzt. Die WKF erwartet das gleiche für die Weltmeisterschaft 2014.


Der Senator für Wirtschaft und Häfen, Ralf Nagel, begrüßte es, dass es dem regionalen und dem nationalen Karateverband gelungen ist, sich gegen die Konkurrenten überzeugend durchzusetzen. „Die Entscheidung zeigt, dass Bremen auch für große internationale Veranstaltungen ein interessanter Standort ist und eine hervorragende Infrastruktur bietet. Bremen kann sich so weiter als Standort für Sportgroßveranstaltungen profilieren.“

Der Senat hatte die Bewerbung des Bremer und des Deutschen Karateverbandes für die WM 2014 befürwortet und eine finanzielle Unterstützung in einer Größenordnung von bis zu 300 Tausend Euro zugesagt.