Sie sind hier:
  • Senator Lohse begeistert von guter Idee: Mehr Bio in Kita-Küchen

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Senator Lohse begeistert von guter Idee: Mehr Bio in Kita-Küchen

30.01.2017

Mit einer Kick-off Veranstaltung tritt das Projekt „Mehr Bio in Bremer Kitas“ von BioStadt Bremen an die Öffentlichkeit. Es hat das Ziel, den Anteil an ökologisch erzeugten bio-zertifizierten Produkten in den Bremer Gemeinschaftseinrichtungen zu erhöhen. Mit „Mehr Bio in Bremer Kitas“ will der VereinSozialökologie e.V. als Projektträger während einer Pilotprojektphase von zehn Monaten in drei Bremer Modell-Kitas aus verschiedenen Stadtteilen den Bio-Anteil auf 100 Prozent erhöhen. Die Lebensmittel sollen vorrangig aus der Region kommen. Nach der zehnmonatigen Durchführungsphase in den KiTas soll eine realistische Bewertung für Bremen erstellt werden: Wie hoch sind die durchschnittlichen Mehrkosten bei 100 Prozent Bio-Anteil in der Hansestadt? Und daraus ableitend: Wie viel Bio ist beim vorgegebenen Verpflegungssatz in Bremen möglich?

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Joachim Lohse, freut sich über das Engagement: „Ich beglückwünsche den Verein Sozialökologie zu diesem tollen Projekt. Es gibt viele Untersuchungen und Ratschläge, wie der Bio-Anteil in der Kita-Verpflegung erhöht werden kann. Gelungene Beispiele sind eher selten. Hier wird jetzt im Rahmen des Projektes BioStadt Bremen anhand von drei praktischen Beispielen festgestellt, wie hoch die Mehrkosten tatsächlich sind.“ Wenn die Kita-Küchen das zur Verfügung gestellte Budget nicht in voller Höhe nutzen, dürfen sie das eingesparte Geld für die Verbesserung ihrer Küchenausstattung behalten. „Das ist eine kluge Idee und ein Ansporn, die Mehrkosten im Griff zu behalten. Auf das Ergebnis bin ich gespannt. Bei den Sponsoren, die während der Laufzeit des Projektes die Mehrkosten abdecken, bedanke ich mich ausdrücklich. Das ist gut angelegtes Geld für eine gesunde Ernährung unserer Kinder“, ergänzt Senator Lohse.

Nach Abschluss der Modellphase können die Erfahrungen in Folgeprojekten auf weitere Einrichtungen ausgeweitet werden, um eine flächendeckende Erhöhung des Bio-Anteils in den Bremer KiTas zu erreichen. Dazu Lea Unterholzner, Projektkoordinatorin beim Verein SozialÖkologie e.V.: „Für die Ergebnisse des Projektes wünschen wir uns, dass es uns gelingt, in den teilnehmenden KiTas einen hohen Anteil an regionalem Bio auch über den Projektzeitraum hinaus zu etablieren, und dass weitere Einrichtungen ermuntert werden, auf regionale BioLebensmittel umzustellen.“

Informationen: Claudia Elfers, Tel: (0421) 361-16882 claudia.elfers@umwelt.bremen.de