Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter stellt klar

23.01.2008

Betrifft Meldungen, nach denen mehrere Sozialarbeiter beim Amt für Soziale Dienste gekündigt hätten

„Von den 20 Sozialarbeitern und Sozialarbeiterinnen, die nach dem schrecklichen Tod des kleinen Kevin zusätzlich eingestellt worden sind (rund 17 Vollzeitstellen), hat eine einzige Sozialarbeiterin gekündigt. Es kann also keine Rede davon sein, dass „mehrere“ neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Soziale Dienste ihre Arbeit bereits wieder aufgegeben hätten.


Richtig ist, dass die Verträge noch bis 30. Juni 2008 befristet sind. Es gab aber bereits im Dezember 2007 in Abstimmung mit der Senatorin für Finanzen und dem Bürgermeister die politische Entscheidung, dass die Befristung rechtzeitig aufgehoben wird, wenn der neue Doppelhaushalt 2008/2009 steht. Dies ist ein rein formaler Vorgang, von den Betroffenen muss sich niemand Sorgen um seinen Arbeitsplatz machen. Im Übrigen beobachten wir genau die Fallzahlen und die Arbeitsbelastung, die gegebenenfalls eine weitere personelle Verstärkung in den nächsten Monaten notwendig machen.“