Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • GAG Bioscience GmbH im Technologiepark Universität will wachsen Modell für Public-Private-Partnership in den Biowissenschaften


Sonstige

GAG Bioscience GmbH im Technologiepark Universität will wachsen Modell für Public-Private-Partnership in den Biowissenschaften


20.04.2000

Die BIG Bremer Investitions-Gesellschaft mbH teilt mit:

Ein Beispiel für Existenzgründungen in Public-Private-Partnership ist die GAG Bioscience GmbH. Die junge Firma hat aktuell fünf Beschäftigte. Sie will in Kürze in neuen Räumen auf dann 300 Quadratmetern im Technologiepark Univer-sität Bremen weiter wachsen und die Beschäftigtenzahl mittelfristig auf zehn verdoppeln.


Gesellschafter sind neben dem Geschäftsführer Dr. Jörn Mosner die Sachsen LB, die über einen Investitionsfonds sogenanntes "Venture Capital" (Wagniska-pital) bereitstellt, sowie die Bremer Unternehmens-Beteiligungsgesesellschaft (BUG).


In der BUG engagieren sich die Hanseatische Gesellschaft für öffentliche Finanzierungen Bremen mbH (BIG-Gruppe), die Sparkasse Bremen, die Städtische Sparkasse Bremerhaven und die tbg Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft mbH der Deutschen Ausgleichsbank beim Aufbau junger Unternehmen in Zukunftsbranchen. Die GAG Bioscience GmbH ist ein Beispiel aus dem Bereich Biowissenschaften.


Die BUG beteiligt sich befristet an mittelständischen Unternehmen im Land Bremen als Minderheitsgesellschafter. Sie stellt dazu Stammkapital, stille Beteiligungen und Darlehen zur Verfügung. Sie unterstützt ihre Partner in allen Phasen der Entwicklung, vom Markteintritt bis zum möglichen Börsengang, aber



auch bei der Neuordnung der Gesellschafterverhältnisse. So ist die GAG Bioscience GmbH eine Unternehmensfortführung der 1997 gegründeten Genom Analytik GmbH.


Die GAG Bioscience GmbH beschäftigt sich insbesondere mit dem Aufgliedern der Bausteine der Erbsubstanz (DNA-Sequenzierung). Sie arbeitet weltweit mit Max-Planck-Instituten und anderen angesehenen Forschungseinrichtungen (wie etwa dem Louis-Pasteur-Institut in Paris) zusammen. Neben dieser Analysetätigkeit entwickelt sie gegenwärtig ein Verfahren für den genetischen Fingerabdruck bei Rindern. Ziel ist, ein kostengünstiges Produkt für den Masseneinsatz anzubieten.


Weitere Informationen sind erhältlich bei Thomas Diehl (BIG) unter Telefon 0421–3088819 oder bei Dr. Jörn Mosner (GAG Bioscience GmbH) unter Telefon 0421-2187720.